Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Molières »Der eingebildete Kranke« im Schauspiel DresdenMolières »Der eingebildete Kranke« im Schauspiel DresdenMolières »Der...

Molières »Der eingebildete Kranke« im Schauspiel Dresden

Premiere Fr 4.5.2007, 19.30 Uhr.

Eine Komödie, Deutsche Fassung von Philipp Engelmann.

 

Da hat er nun alles, um zufrieden zu sein. Er ist reich, seine Tochter liebt ihn, seine Frau, na ja, er liebt seine Frau.

Glücklich aber ist dieser Herr Argan nicht. In Furcht vor möglichen Katastrophen, vor einer vielleicht lauernden tödlichen Krankheit verbringt er seine Tage mit fragwürdigen Medizinern und Unmengen von Pillen und Anwendungen. Mediziner und Medikamente werden zwar teurer und teurer, Herr Argan aber weiß, dass die beste aller Lebensversicherungen in Harmonie fließende Körpersäfte sind.

 

Aus diesem Grund fixiert auf die unteren Regionen seines Körpers, jene, die nicht an Lustgewinn teilhaben, tyrannisiert er seine Umgebung. Zuwendung und stetige Beschäftigung mit seiner Krankheit einfordernd, verliert er alles, was er ersehnt. Fast, denn es ist eine Komödie, in der Molière seiner Hauptfigur durch einen genialen Trick Einsicht ermöglicht...

 

Regie: Klaus Dieter Kirst

Bühne und Kostüme: Frank Hänig

Musik: Eckehard Mayer

Choreografische Mitarbeit: Ute Raab

Dramaturgie: Karla Kochta

 

Es spielen

Argan, eingebildeter Kranker: Albrecht Goette

Béline, zweite Frau Argans: Friederike Tiefenbacher

Angélique, Tochter Argans und Geliebte Cléantes: Nele Jung

Béralde, Bruder Argans: Ahmad Mesgarha

Cléante, Geliebter Angéliques: Mario Grünewald

Monsieur, Diafoirus, Arzt: Günter Kurze

Thomas Diafoirus, sein Sohn: Björn Gabriel

Monsieur Bonnefoy, Notar: Matthias Walter

Toinette, Dienstmädchen: Christine Hoppe

Ärzte und Krankenschwestern: Komparserie des Staatsschauspiels

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑