Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MONDLICHT UND MAGNOLIEN im Staatstheater KasselMONDLICHT UND MAGNOLIEN im Staatstheater KasselMONDLICHT UND MAGNOLIEN...

MONDLICHT UND MAGNOLIEN im Staatstheater Kassel

Komödie von Ron Hutchinson,

Premiere: Freitag, 30. März, 20.15 Uhr, tif.

 

Hutchinsons brillante Komödie führt ins Hollywood des Jahres 1939, hinter die Kulissen des größten Films aller Zeiten, „Vom Winde verweht“. Die Dreharbeiten haben bereits begonnen, da lässt der Produzent David O. Selznick sie stoppen.

 

 

 

 

Im letzten Moment hat er bemerkt, dass der Film weit über sieben Stunden dauern würde. Ein neues Drehbuch muss her. Selznick holt den Routinier Ben Hecht, der die Saga verdichten soll. Dumm nur, dass Hecht den Roman nie gelesen hat. Da die Zeit drängt, greift Selznick zu einer Notlösung: Gemeinsam mit dem Regisseur Victor Fleming spielt er Hecht die vertrackte Handlung vor. Parallel dazu schreibt Hecht die Dialoge. Knapp eine Woche lang sind die drei Männer in Selznicks Büro eingesperrt, schlüpfen in wechselnde Rollen und steigern sich in den Rausch des Melodrams. Gemeinsam durchleben sie den Brand Atlantas, die dramatische Geburt von Melanies Baby und Scarletts leidenschaftliche Intrigen und Amouren – immer im Wettlauf gegen wachsende Erschöpfung und Gereiztheit angesichts der mitunter höchst verschiedenen Sichtweisen des Stoffs.

 

Ron Hutchinson hat nicht nur zahlreiche Theaterstücke geschrieben, die an renommierten Theatern Englands und der USA aufgeführt wurden, sondern ist auch ein genauer Kenner der Filmbranche: Seit zwanzig Jahren lebt er in Los Angeles, wo er mit großem Erfolg für Film und Fernsehen schreibt.

 

Inszenierung: Kay Voges

Ausstattung: Daniel Roskamp

Dramaturgie: Horst Busch

Mit: Karin Nennemann (Miss Poppenghul), Andreas Beck (Victor Fleming), Axel Holst (David O. Selznick), Uwe Rohbeck (Ben Hecht)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑