Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MOODSWING - Eine Bewegungs-und Laut-Studie von tanzfuchs PRODUKTION/Barbara Fuchs in KölnMOODSWING - Eine Bewegungs-und Laut-Studie von tanzfuchs PRODUKTION/Barbara...MOODSWING - Eine...

MOODSWING - Eine Bewegungs-und Laut-Studie von tanzfuchs PRODUKTION/Barbara Fuchs in Köln

PREMIERE: Fr., 1. Februar 13, 20:00 Uhr, Barnes Crossing – Freiraum für TanzPerformanceKunst, Industriestraße 170. ------

 

Eine Bewegungs-und Laut-Studie, Teil 1 des dreiteiligen Zyklus „GE-FÜHL-LOS“, Double bill-Präsentation mit „fadofade“ – einer Sound-Installation von Jörg Ritzenhoff

Im ersten Teil „MOODSWING“ des dreiteiligen Zuyklus „GE-FÜHL-LOS“ wird das Verhältnis von Körper, Klang und Affekte im Kontext von Intimität und Öffentlichkeit ausgelotet. Durch den Affekte-Bezug werden besonders intensive emotionale Zustände dargestellt. In „MOODSWING“ setzt sich das Ensemble mit den vier Basis-Affekten Freude, Trauer, Wut und Angst auseiander. Es entsteht eine Bewegungs- und Laut-Studie, kombiniert mit EASY –Musik, welche die Abstraktheit und Losgelöstheit der Gefühle unterstreicht.

 

Die Performer werden zu expressiven Ausdrucksmaschinen in einer inszenierten Öffentlichkeit und kreieren eine Art „Affekt – Inkontinenz“ eine gespielte Intimität mit standardisierten Gesten „großer Gefühle“.

 

Wie unter einem Sezierglas werden Gefühle und Gefühlsäußerungen losgelöst von klassischen Situationen analysiert und radikal-überzeichnet dargestellt – aus alltäglichen emotionalen Zuständen entwickeln sich Bewegungsmomente: Atmen wird zum Stöhnen, zum animalischen Schnaufen, zum exzessiven Keuchen – und entlädt sich gleichzeitig in ein Duett aus Annäherung, zarten Kontaktversuchen und aggressivem Balzverhalten. Entspanntheit wird zur Langeweile, zum Überdruss – leises Schluchzen mit minimalsten Bewegungen steigert sich über Wut hin zu dramatischer Verzweiflung … Es entsteht ein intimes Wechselbad der Gefühle mit einer sinnlich-körperlichen Choreografie.

 

Künstlerische Leitung: Barbara Fuchs

Performance: Barbara Fuchs, Odile Foehl, Marcus Bromski, Regina Rossi

Sound: Jörg Ritzenhoff

Bühne: Barbara Fuchs, Wolfgang Pütz

 

Lichtdesign: Wolfgang Pütz, Barbara Fuchs

 

Eine Produktion von tanzfuchs PRODUKTION/Barbara Fuchs

Gefördert durch: Kulturamt der Stadt Köln, Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen

Koproduziert durch Barnes Crossing – Freiraum für TanzPerformanceKunst

 

„fadofade“ – 4Kanal sound installation / Deutschlandpremiere

Von Jörg Ritzenhoff (Komposition)

Teil 1 der dreiteiligen Reihe „voices for the crisis“

 

Fadofade ist eine Sound-Installation über Traurigkeit, Melancholie und Erinnerung, entstanden während des Tryangle-Labors im September 2012 in Portugal.

 

16 Künstler aus unterschiedlichen Ländern und verschiedenster Genres wurden gebeten ein trauriges, berührendes Lied in ihrer eigenen Sprache zu singen.

 

In einem zweiten Schritt wurde durch zufällige Auslosung bestimmt, wer welches Lied nach kurzem Hören imitieren und aufnehmen durfte. Lieder wurden in unterschiedlichsten Paaren zusammengestellt und kombiniert mit Aufnahmen, bei denen jeder Beteiligte ein ihm unbekanntes Lied in fremder Sprache

 

nach nur 2-3 maligem Hörer ohne Probe singen musste. Aus dem gesamten Material wurde eine 15-minütige Sound-Installation komponiert –eine Art „Chor“ aus verschiedenen Stimme,

 

realen und Imitations-Sprachen und kurzen Erinnerungsmomenten, welches eine sehr verdichtete Atmosphäre aus undefinierbarer Schönheit und Traurigkeit kreiert.

 

Sa., 2. Februar 13, 20:00 Uhr

So., 3. Februar 13, 18:00 Uhr (!!)

Aufführungsort:

Barnes Crossing – Freiraum für TanzPerformanceKunst, Industriestraße 170, 50999 Köln

 

Kartenreservierungen:

Tel.: 02236-963588 / Email: mail@tanzfuchs.de

www.tanzfuchs.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑