HomeBeiträge
"MORD AUF SCHLOSS HAVERSHAM (The play that goes wrong)" von Henry Lewis, Jonathan Sayer und Henry Shields - Renaissance-Theater Berlin "MORD AUF SCHLOSS HAVERSHAM (The play that goes wrong)" von Henry Lewis,..."MORD AUF SCHLOSS...

"MORD AUF SCHLOSS HAVERSHAM (The play that goes wrong)" von Henry Lewis, Jonathan Sayer und Henry Shields - Renaissance-Theater Berlin

Premiere So 8.10.2017, 18.00 Uhr. -----

Alle lieben Theater - also wollen auch viele Theater spielen. "Mord auf Schloss Haversham" heißt das

Stück, das eine ambitionierte Laientheatertruppe aufführen will. Ein klassisches englisches Kriminalstück

aus den 20er Jahren in ländlicher Abgeschiedenheit mit familiären Verstrickungen, korrupten Polizeibeamten, loyal verschwiegenen Dienern und äußerst widrigen Wetterbedingungen.

Doch bei der Aufführung geht einfach alles schief: Türen lassen sich nicht öffnen, Requisiten sind nicht an ihrem Platz, Dialoge laufen in der falschen Reihenfolge ab und Schauspieler werden bewusstlos geschlagen.

 

Doch egal wie britisch steif das Krimistück auch ist oder, anders gesagt, wie gnadenlos die Auftritte der

einzelnen Akteure auch danebengehen, das Wichtigste ist: Haltung bewahren und sich nur ja nichts anmerken lassen. The show must go on! „The play that goes wrong“ lautet der englische Originaltitel der Komödie, die 2014 in London am Duchess Theatre ihre Uraufführung feierte. Mit dem Laurence-Olivier-Preis als Beste neue Komödie ausgezeichnet, wird der West End Hit dort seitdem ununterbrochen gespielt. Seit April 2017 ist das Werk nun auch am Broadway in New York zu sehen. Slapstick und gleichzeitig feinster britischer Humor, Monty Python lässt grüßen: Auf das Publikum wartet ein Riesenspaß.

 

Deutsch von Martin Riemann

 

mit Anna Thalbach, Boris Aljinović, Anna Carlsson, Guido Föhrweißer, Thomas Schendel, Klaus Christian Schreiber, Martin Schneider, Guntbert Warns

 

Regie Guntbert Warns

Bühne Manfred Gruber

Kostüme Alexandra Bentele

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑