Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Moses und Aron" von Arnold SChönberg wieder an der Wiener Staatsoper"Moses und Aron" von Arnold SChönberg wieder an der Wiener Staatsoper"Moses und Aron" von...

"Moses und Aron" von Arnold SChönberg wieder an der Wiener Staatsoper

Aufführungen: 12., 17., 20. März 2007.

 

Es war 1921, also lange vor Hitlers Einmarsch in Österreich, als man Arnold Schönberg seiner jüdischen Abstammung wegen aufforderte, seinen Urlaubsort Mattsee zu verlassen.

 

Von da an datiert die Beschäftigung des Komponisten mit Fragen des Judentums, die in der unvollendet gebliebenen Oper Moses und Aron ihren stärksten Niederschlag finden sollte. Ursprünglich als Oratorium gedacht, arbeitete Schönberg erste Entwürfe jedoch schon bald zur Oper um, indem vor allem der Chor vom kommentierenden Beobachter zum agierenden Protagonisten der Handlung wurde. Es ist denn auch das jüdische Volk, das im Laufe der Handlung die stärksten Entwicklungen durchmacht. Moses und Aron hingegen verkörpern lediglich zwei nahezu unvereinbare Prinzipien: hier der reine Gedanke - weshalb Moses auch als Sprechrolle angelegt ist - dort das verkündende Wort, die beide aber niemals zur vollen Deckung kommen.

 

Nach siebzehn Jahren wurde im Juni 2006 die Schönberg-Oper wieder an der Wiener Staatsoper aufgeführt, und zwar in einer Neuinszenierung von Reto Nickler. So wie die sehr erfolgreiche Premierenserie wird Daniele Gatti auch die Aufführungen im März dieses Jahres dirigieren; die Titelhelden erfahren eine gleichsam ideale Verkörperung durch Franz Grundheber und Thomas Moser.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑