Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Moses und Aron" von Arnold SChönberg wieder an der Wiener Staatsoper"Moses und Aron" von Arnold SChönberg wieder an der Wiener Staatsoper"Moses und Aron" von...

"Moses und Aron" von Arnold SChönberg wieder an der Wiener Staatsoper

Aufführungen: 12., 17., 20. März 2007.

 

Es war 1921, also lange vor Hitlers Einmarsch in Österreich, als man Arnold Schönberg seiner jüdischen Abstammung wegen aufforderte, seinen Urlaubsort Mattsee zu verlassen.

 

Von da an datiert die Beschäftigung des Komponisten mit Fragen des Judentums, die in der unvollendet gebliebenen Oper Moses und Aron ihren stärksten Niederschlag finden sollte. Ursprünglich als Oratorium gedacht, arbeitete Schönberg erste Entwürfe jedoch schon bald zur Oper um, indem vor allem der Chor vom kommentierenden Beobachter zum agierenden Protagonisten der Handlung wurde. Es ist denn auch das jüdische Volk, das im Laufe der Handlung die stärksten Entwicklungen durchmacht. Moses und Aron hingegen verkörpern lediglich zwei nahezu unvereinbare Prinzipien: hier der reine Gedanke - weshalb Moses auch als Sprechrolle angelegt ist - dort das verkündende Wort, die beide aber niemals zur vollen Deckung kommen.

 

Nach siebzehn Jahren wurde im Juni 2006 die Schönberg-Oper wieder an der Wiener Staatsoper aufgeführt, und zwar in einer Neuinszenierung von Reto Nickler. So wie die sehr erfolgreiche Premierenserie wird Daniele Gatti auch die Aufführungen im März dieses Jahres dirigieren; die Titelhelden erfahren eine gleichsam ideale Verkörperung durch Franz Grundheber und Thomas Moser.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑