Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gaetano Donizettis Komische Oper »Don Pasquale« am Staatstheater Augsburg Gaetano Donizettis Komische Oper »Don Pasquale« am Staatstheater Augsburg Gaetano Donizettis...

Gaetano Donizettis Komische Oper »Don Pasquale« am Staatstheater Augsburg

Premiere 25.5.2019 19:30 | martini-Park

Der geizige alte Don Pasquale will heiraten. Sein Neffe Ernesto liebt die mittellose Witwe Norina, doch Don Pasquale verbietet eine Heirat der beiden. Rat weiß der Arzt Malatesta: Ohne Ernesto einzuweihen, vereinbart er mit Norina eine Maskerade. Sie stellt sich Don Pasquale als Unschuld vom Lande vor, die sich – kaum hat er sie mithilfe eines falschen Notars vermeintlich geheiratet – als Biest entpuppt.

 

Sie stellt neue Bedienstete an, gibt das Geld mit vollen Händen aus, flirtet mit Ernesto, der inzwischen in den Plan eingeweiht ist, und ohrfeigt schließlich sogar ihren »Ehemann« Don Pasquale. Als dieser seine Frau in flagranti mit Ernesto im Garten ertappen will, spielen die beiden Liebenden ihm die nächste Maskerade vor: Norina empört sich, da Ernesto behauptet, mit seiner Zukünftigen im Haus einziehen zu wollen.

Schließlich gibt Don Pasquale verwirrt und ermattet auf und möchte seine Ehe aufkündigen. Da lösen die jungen Leute und Malatesta die Scharade auf und Don Pasquale steht zu seinem Versprechen: Norina und Ernesto können endlich heiraten. Die Handlung besitzt eine große Nähe zur Commedia dell’arte, deren Verehrung nach Auffassung des Komödienspezialisten Carlo Goldoni Gaetano Donizetti und seinem Librettisten Michele Accursi deutlich anzumerken ist. Diesen heiteren Stoff setzt Donizetti voller Leichtigkeit in Töne, doch zieht sich durch das lustvolle Geplapper auch der polternde, hektische Gestus der aufkommenden Industrialisierung: Weder Musik noch Figuren kommen jemals zur Ruhe.

Für die szenische Umsetzung dieser Rastlosigkeit sorgt die renommierte Regisseurin Corinna von Rad, deren Arbeiten bereits am Schauspielhaus Zürich, am Münchner Residenztheater und an der Staatsoper Berlin zu sehen waren.

Libretto Michele Accursi (alias Giovanni Ruffini)
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

    Musikalische Leitung Domonkos Héja
    Inszenierung Corinna von Rad
    Bühnenbild Ralf Käselau
    Kostüme Sabine Blickenstorfer
    Dramaturgie Vera Gertz
    Einstudierung der Chöre Carl Philipp Fromherz

    Don Pasquale Stefan Sevenich
    Doktor Malatesta Florian Götz / Wiard Witholt
    Ernesto Emanuele D`Aguanno
    Norina Jihyun Cecilia Lee / Olena Sloia
    Notar/Agenturchef Erik Völker
    1. Tänzer Andreas Hobmeier
    2. Tänzer Gerhard Werlitz
    Vorzimmerdame Brigitta Brandmair-Keinath
    Kind Maximilian Schlosser / Magali Schlosser
    Orchester Augsburger Philharmoniker
    Chor Opernchor des Staatstheater Augsburg

Weitere Termine
2.6.2019 18:00 | martini-Park
6.6.2019 19:30 | martini-Park
12.6.2019 19:30 | martini-Park
16.6.2019 15:00 | martini-Park

Das Bild zeigt Gaetano  Donizetti

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑