Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Moskau, Moskau (Moskau, Tscherjomuschki)" von Dmitri Schostakowitsch in Gera"Moskau, Moskau (Moskau, Tscherjomuschki)" von Dmitri Schostakowitsch in Gera"Moskau, Moskau (Moskau,...

"Moskau, Moskau (Moskau, Tscherjomuschki)" von Dmitri Schostakowitsch in Gera

Premiere 6. Februar um 19.30 Uhr im Großen Haus der Bühnen der Stadt

 

Eine Operette von Dmitri Schostakowitsch? Ja, der große russische Komponist des 20. Jahrhunderts, Schöpfer der düsteren „Lady Macbeth von Mzensk“, hat zwischendurch auch einen kleinen Ausflug in das unterhaltende Genre unternommen.

Der Text von Mass und Tscherwinski karikiert die Wohnungsbaupolitik der Chruschtschow-Ära.

 

Die Handlung: Nachdem mehrere marode Altbauten der Moskauer Innenstadt zusammengebrochen sind, werden die Bewohner in eine moderne Plattenbausiedlung im Vorort Tscherjomuschki umgesiedelt. Der Bürokrat Drebednjow (Günter Markwarth) nutzt Beziehungen zum korrupten Hausverwalter Barabaschkin (Bernhard Hänsch) und verdoppelt auf Kosten seiner Nachbarn Wohnraum. Lidotschka (Franziska Rauch) und ihr Vater (Hugo Wieg) sind plötzlich obdachlos. Aber Drebednjow und Barabaschkin haben die Rechnung ohne die anderen Hausbewohner gemacht. Um Lidotschka zu helfen, legen sie einen Zaubergarten an... Die Musik von Schostakowitsch schwelgt dazu in bester Walzermanier. An anderen Stellen gibt sie dem Werk eine Echtheit und Tiefe, die weit über Ironie und Sarkasmus hinausgeht.

 

Nachdem die Produktion von Theater&Philharmonie Thüringen am Landestheater Altenburg im Jahr 2006 enthusiastisch aufgenommen wurde, soll jetzt auch das Publikum in Gera endlich in den Genuss dieses Werkes kommen.

 

Regie führte Steffen Piontek. Die musikalische Leitung hat Jens Troester. Die Ausstattung entwarf Mike Hahne, die Choreographie schuf Peter Werner-Ranke.

 

Weitere Vorstellungen: 11. Februar um14.30 Uhr sowie am 13. und 21. Februar um 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑