Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Moskau, Moskau (Moskau, Tscherjomuschki)" von Dmitri Schostakowitsch in Gera"Moskau, Moskau (Moskau, Tscherjomuschki)" von Dmitri Schostakowitsch in Gera"Moskau, Moskau (Moskau,...

"Moskau, Moskau (Moskau, Tscherjomuschki)" von Dmitri Schostakowitsch in Gera

Premiere 6. Februar um 19.30 Uhr im Großen Haus der Bühnen der Stadt

 

Eine Operette von Dmitri Schostakowitsch? Ja, der große russische Komponist des 20. Jahrhunderts, Schöpfer der düsteren „Lady Macbeth von Mzensk“, hat zwischendurch auch einen kleinen Ausflug in das unterhaltende Genre unternommen.

Der Text von Mass und Tscherwinski karikiert die Wohnungsbaupolitik der Chruschtschow-Ära.

 

Die Handlung: Nachdem mehrere marode Altbauten der Moskauer Innenstadt zusammengebrochen sind, werden die Bewohner in eine moderne Plattenbausiedlung im Vorort Tscherjomuschki umgesiedelt. Der Bürokrat Drebednjow (Günter Markwarth) nutzt Beziehungen zum korrupten Hausverwalter Barabaschkin (Bernhard Hänsch) und verdoppelt auf Kosten seiner Nachbarn Wohnraum. Lidotschka (Franziska Rauch) und ihr Vater (Hugo Wieg) sind plötzlich obdachlos. Aber Drebednjow und Barabaschkin haben die Rechnung ohne die anderen Hausbewohner gemacht. Um Lidotschka zu helfen, legen sie einen Zaubergarten an... Die Musik von Schostakowitsch schwelgt dazu in bester Walzermanier. An anderen Stellen gibt sie dem Werk eine Echtheit und Tiefe, die weit über Ironie und Sarkasmus hinausgeht.

 

Nachdem die Produktion von Theater&Philharmonie Thüringen am Landestheater Altenburg im Jahr 2006 enthusiastisch aufgenommen wurde, soll jetzt auch das Publikum in Gera endlich in den Genuss dieses Werkes kommen.

 

Regie führte Steffen Piontek. Die musikalische Leitung hat Jens Troester. Die Ausstattung entwarf Mike Hahne, die Choreographie schuf Peter Werner-Ranke.

 

Weitere Vorstellungen: 11. Februar um14.30 Uhr sowie am 13. und 21. Februar um 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑