Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MOTORTOWN von Simon Stephens im Deutschen Thater BerlinMOTORTOWN von Simon Stephens im Deutschen Thater BerlinMOTORTOWN von Simon...

MOTORTOWN von Simon Stephens im Deutschen Thater Berlin

Premiere 21.4.2007, 20.30, Box + Bar.

 

»Ich geb dem Krieg keine Schuld. Der Krieg war in Ordnung. Er fehlt mir. Aber dann kommt man zurück, und es ist so.«

 

Von der Freundin verlassen, ohne Rückhalt in der Familie oder von Freunden und ohne berufliche Perspektive: Der 27-jährige Soldat Danny kehrt aus dem Irakkrieg nach England zurück und fühlt sich als Fremder im eigenen Land. Die Gesellschaft, für die er gekämpft hat, widert ihn an. Umgekehrt dasselbe: Man weicht Danny aus, hält ihn für merkwürdig und fördert das Misstrauen, aus dem Gewalt entsteht… Ein brandaktuelles Stück über den Krieg und wie er die Psyche und die Perspektive verändert.

 

Der vielfach ausgezeichnete Autor Simon Stephens wurde 1971 in Manchester geboren und lebt in London. »Motortown« wurde in der Kritikerumfrage von Theater heute 2006 zum »Ausländischen Stück des Jahres« gewählt. Mit »Motortown« in der Regie von Christoph Mehler und Stefan Kaminski in der Hauptrolle wird zum ersten Mal ein Stück von Simon Stephens in Berlin aufgeführt.

 

Regie Christoph Mehler

Bühne Anne Hölzinger

Kostüme Anne Hölzinger

 

Darsteller Alwara Höfels | Theresa Henning | Isabel Schosnig | Stefan Kaminski | Mirco Kreibich | Michael Schweighöfer | Pedro Stirner | Sven Walser

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑