Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
GRIPS-Festwochen "ON THE CHILD'S SIDE" - Das GRIPS Theater Berlin feiert mit einem internationalen Festival seinen 50. Geburtstag GRIPS-Festwochen "ON THE CHILD'S SIDE" - Das GRIPS Theater Berlin feiert mit... GRIPS-Festwochen "ON...

GRIPS-Festwochen "ON THE CHILD'S SIDE" - Das GRIPS Theater Berlin feiert mit einem internationalen Festival seinen 50. Geburtstag

vom 6. bis 19. Juni 2019

Mit seiner Idee, Kinder und Jugendliche mit Theater zu ermutigen, hat das GRIPS die Kinder- und Jugendtheater in aller Welt verändert. Was seinen Ursprung 1969 in der Westberliner Studentenbewegung als freie Theatergruppe nahm, hat heute den Umfang eines Stadttheaters und ist als feste Institution aus Berlin nicht mehr wegzudenken.

 

Im September 2018 startete die 50. Spielzeit, der Höhepunkt werden die GRIPS-Festwochen "ON THE CHILD'S SIDE"  sein, die unter der Schirmherrschaft des Regierenden Bürgermeister Michael Müller stehen.

Eröffnet wird mit der Premiere einer Neubearbeitung eines GRIPS-Kinderklassikers der ersten Stunde und dann geht das volle Programm auch schon los: Sieben Gastspiele aus Indien, Griechenland, Südkorea, Uganda und Ägypten erwarten das Publikum, über 100 Fachleute aus aller Welt werden zu einem viertägigen Fachsymposium erwartet und 200 Kinder stürmen einen Tag lang beide GRIPS-Bühnen. Und natürlich wird auch gefeiert: Der Festakt zum Jubiläum ist am 11. Juni 2019, Volker Ludwig, GRIPS-Gründer und Hauptautor des Hauses kümmert sich selbst um das Programm dieses Gala-Abends. Für Fans und Freunde, ob jung oder alt, ist das große Hansaplatzfest geplant, am 15. Juni geht es um 12 Uhr los  mit Konzerten, Ständen und Spielangeboten.

Und was haben ein Fach-Symposium, ein Karnevals-Wagen beim Karneval der Kulturen, die Aktion "Kinder entern die Bühne" und eine Online-Challenge gemeinsam? Die UN-Kinderrechte, die ganz im Mittelpunkt der GRIPS-Festwochen stehen, "ON THE CHILD'S SIDE" eben. Auf Seiten der Kinder war das GRIPS Theater von Beginn an, für die Umsetzung der UN-Kinderrechte setzt sich GRIPS-Leiter Philipp Harpain mit ebenso viel Leidenschaft ein wie es Volker Ludwig mit seinen Mitteln 48 Jahre lang tat.

"Wir haben eine Verantwortung zukünftigen Generationen gegenüber, unsere Welt ein Stück weit lebenswerter, friedlicher und gleichberechtigter zu machen", so Philipp Harpain. "50 Jahre GRIPS Theater bedeutet eine außerordentliche, bewegte und engagierte Theatergeschichte, eine Geschichte, die die Kinder- und Jugendtheater weltweit mit einbezog, und die die Welt ein bisschen lebenswerter machte. Gestärkt mit dieser Geschichte wollen wir voller Tatendrang in die Zukunft schauen, um gemeinsam mit unserem Publikum die Grundsteine für die nächsten 50 Jahre zu legen. "

Einen Vorgeschmack auf die Feierlichkeiten gibt es schon am 28. April: Das Archiv des GRIPS Theaters ist in den Besitz der Akademie der Künste Berlin übergegangen. In einer gemeinsamen Matinee am Pariser Platz eröffnet die Akademie der Künste das GRIPS-Archiv offiziell, gleichzeitig stellt das GRIPS Theater auch sein Jubiläumsbuch FÜR DIE ZUKUNFT und andere Jubiläumspublikationen der Öffentlichkeit vor.

Das Jubiläumsprogramm wird ermöglicht durch die finanzielle Unterstützung der Kulturstiftung des Bundes, der Lotto-Stiftung Berlin, und vielen weiteren Partnern.

Alle Infos: www.grips-theater.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑