Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Mozartfest 2007 in Würzburg: LA CLEMENZA DI TITO Mozartfest 2007 in Würzburg: LA CLEMENZA DI TITO Mozartfest 2007 in...

Mozartfest 2007 in Würzburg: LA CLEMENZA DI TITO

Premiere 30. Juni 2007, 19.30 Uhr, Großes Haus des Mainfranken Theaters:

Opera seria in zwei Akten, Text nach Pietro Metastasio von Caterino Mazzolà, Neu komponierte Rezitativtexte von Manfred Trojahn, in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln.

 

Die Güte des römischen Kaisers Titus wird harten Prüfungen unterzogen: Er verzichtet auf die Hochzeit mit der schönen Servilia, als er erfährt, dass diese einen anderen liebt.

Und seinem Freund Sextus verzeiht er sogar Umsturzpläne und einen Attentatsversuch!

 

Als Mozart im Sommer 1791 den Auftrag erhält, für die Krönung Leopolds II. zum böhmischen König eine Huldigungsoper zu komponieren, kann er nicht ablehnen – zu bedrängend sind mittlerweile seine finanziellen Verhältnisse. Dabei ist das Projekt ein einziger Anachronismus. In Frankreich tobt die Revolution und Mozart komponiert eine italienische Opera seria, in der eine antike Vorlage der Verherrlichung des absolutistischen Monarchen dient. Mozarts Musik jedoch übersteigt bei weitem das Geforderte. Sie gibt den handelnden Personen Glaubwürdigkeit und psychologische Tiefe und macht das Stück zu einem hochbrisanten Politthriller im Spannungsfeld von Staatsraison und Humanität.

 

Aufgrund des enormen Zeitdrucks, unter dem die Oper entstand, überließ Mozart die Komposition der Rezitative einem Schüler. Für Manfred Trojahn Anlass, eine Neukomposition der Rezitative zu unternehmen und so das Spannungsfeld zwischen Restauration und revolutionärem Aufbruch in die Gegenwart fortzuschreiben.

 

Musikalische Leitung Jin Wang

Inszenierung Bruno Berger-Gorski

Bühne Bernd Franke

Kostüme Götz Lanzelot Fischer

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑