Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Mozartfest 2007 in Würzburg: LA CLEMENZA DI TITO Mozartfest 2007 in Würzburg: LA CLEMENZA DI TITO Mozartfest 2007 in...

Mozartfest 2007 in Würzburg: LA CLEMENZA DI TITO

Premiere 30. Juni 2007, 19.30 Uhr, Großes Haus des Mainfranken Theaters:

Opera seria in zwei Akten, Text nach Pietro Metastasio von Caterino Mazzolà, Neu komponierte Rezitativtexte von Manfred Trojahn, in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln.

 

Die Güte des römischen Kaisers Titus wird harten Prüfungen unterzogen: Er verzichtet auf die Hochzeit mit der schönen Servilia, als er erfährt, dass diese einen anderen liebt.

Und seinem Freund Sextus verzeiht er sogar Umsturzpläne und einen Attentatsversuch!

 

Als Mozart im Sommer 1791 den Auftrag erhält, für die Krönung Leopolds II. zum böhmischen König eine Huldigungsoper zu komponieren, kann er nicht ablehnen – zu bedrängend sind mittlerweile seine finanziellen Verhältnisse. Dabei ist das Projekt ein einziger Anachronismus. In Frankreich tobt die Revolution und Mozart komponiert eine italienische Opera seria, in der eine antike Vorlage der Verherrlichung des absolutistischen Monarchen dient. Mozarts Musik jedoch übersteigt bei weitem das Geforderte. Sie gibt den handelnden Personen Glaubwürdigkeit und psychologische Tiefe und macht das Stück zu einem hochbrisanten Politthriller im Spannungsfeld von Staatsraison und Humanität.

 

Aufgrund des enormen Zeitdrucks, unter dem die Oper entstand, überließ Mozart die Komposition der Rezitative einem Schüler. Für Manfred Trojahn Anlass, eine Neukomposition der Rezitative zu unternehmen und so das Spannungsfeld zwischen Restauration und revolutionärem Aufbruch in die Gegenwart fortzuschreiben.

 

Musikalische Leitung Jin Wang

Inszenierung Bruno Berger-Gorski

Bühne Bernd Franke

Kostüme Götz Lanzelot Fischer

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑