Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Mozarts DON GIOVANNI in LuzernMozarts DON GIOVANNI in LuzernMozarts DON GIOVANNI in...

Mozarts DON GIOVANNI in Luzern

PREMIERE: 7. SEPTEMBER 2008, 19.30 UHR IM LUZERNER THEATER

 

Don Giovanni. kraftvoll, sinnlich und schnell dreht er seine Kreise um Abenteuer und Verführung, immer bereit alles zu wagen.

Die Existenz: ein Sport. Die Liebe: ein Spiel. Das Ziel: Spass. Dementsprechend klingt auch sein Credo, von Mozart formuliert in der sogenannten Champagner-Arie: ein Plädoyer für ein Leben auf Messers Schneide, im Presto-Tempo dahinschäumend und überquellend wie eben: Champagner. Nur wie verträgt sich diese egozentrische Leichtigkeit des Seins mit den Regeln gesellschaftlichen Miteinanders? Im Zentrum der Oper lädt der Tänzer zum Tanz, man spielt auf, allerdings jedem das Seine, und in strenger Konsequenz führt das waghalsig freie Arrangement unterschiedlicher Tanzkapellen in ein Chaos, das akustisches Sinnbild wird für den Zusammenstoss von Individualität und Gemeinschaft – das Grundthema der Oper.

 

«Don Giovanni» gehört zu den beliebtesten Opern der Musikgeschichte; am Luzerner Theater wurde sie zuletzt 2001 von Reinhild Hoffmann mit grossem Erfolg inszeniert; erst kürzlich ging sie – mit weniger Erfolg – über die Bühne der Felsenreitschule bei den diesjährigen Salzburger Festspielen. Ganz ohne Zweifel: «Don Giovanni» ist eine Herausforderung für jeden Regisseur.

 

Stephan Müller, renommierter Schweizer Theatermacher, widmet sich erst seit kurzem der Gattung Oper, doch konnte er sich mit «Dido and Aeneas» (Purcell) und «Werther» (Massenet) bereits bestens am Luzerner Theater empfehlen. Seine Inszenierung konzentriert sich auf die Konfrontation von Individuum und Gesellschaft, von unbedingter Freiheit und gesellschaftlich sanktionierter Ordnung. De Sade gegen Kant lautet die Versuchsan¬ordnung, die zum Tod des Libertins, aber auch zur Zerstörung der Gesellschaft führt. Don Giovanni selbst steht dabei weniger für den Rokoko-Mythos «Casanova», sondern ist vielmehr ein Sohn der Moderne: Vom Leben in jeder Hinsicht begünstigt, spürt er das Leben nur noch in dessen Grenzbereichen. Rausch, Tod, Kampf und Wollust allein stimulieren noch denjenigen, der den Sinn im Leben schon lange verloren hat. Das Seelenkarussell um Don Giovanni dreht sich in einem von zeitlicher Eindeutigkeit befreiten Raum und lässt so den Fokus zu auf die katastrophische Entwicklung innerhalb aller Figuren.

 

Die Hauptrolle dieses grossen Opernwerkes übernimmt der junge Bariton Tobias Hächler, der seit der Spielzeit 2007/08 zum Ensemble des Luzerner Theaters zählt. Als Preisträger des Ernst Haefliger Concours 2006 hat Hächler am 4. September 2008 einen weiteren grossen Auf¬tritt am LUCERNE FESTIVAL, wenn er vor internationalem Publikum sein Debutkonzert geben wird.

 

Nach Mozarts Version steht ab dem 18. Oktober 2008 auch Gazzanigas «Don Giovanni» auf dem Spielplan der kleinen Spielstätte UG des Luzerner Theaters. Zusammen mit StudentInnen der Hochschule Musik Luzern und der Jungen Philharmonie Zentralschweiz wird Theaterdirektor Dominique Mentha diese selten gespielte Oper inszenieren. Die musikalische Leitung hat Andrew Dunscombe.

 

TEXT: LORENZO DA PONTE

IN ITALIENISCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN ÜBERTITELN

 

PREMIERE: 7. SEPTEMBER 2008, 19.30 UHR IM LUZERNER THEATER

 

MIT: Sumi Kittelberger (Zerlina), Simone Stock (Donna Anna), Madelaine Wibom (Donna Elvira);

Tobias Hächler (Don Giovanni), Marc-Olivier Oetterli (Leporello), Boris Petronje (Masetto / Komtur),

Tomasz Zagorski (Don Ottavio)

 

PRODUKTIONSTEAM: John Axelrod (Musikalische Leitung), Stephan Müller (Inszenierung),

Werner Hutterli (Bühnenbild), Mechthild Feuerstein (Kostüme), Lev Vernik (Choreinstudierung),

Gérard Cleven (Licht), Christian Kipper (Dramaturgie)

 

Luzerner Sinfonieorchester, Chor des Luzerner Theaters, Statisterie des Luzerner Theaters

 

WEITERE VORSTELLUNGEN: 11.9., 14.9. (13.30 Uhr), 19.9., 24.9., 26.9., 28.9., 12.10. (13.30 Uhr), 25.10., 6.11., 8.11., 23.11., 7.12. (20.00 Uhr), 13.12., 23.12., 26.12., 28.12. (20.00 Uhr), 30.12.2008, 10.1., 17.1., 10.2.2009 jeweils 19.30 Uhr

 

Koproduktion mit LUCERNE FESTIVAL

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑