Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Münchner Kammerspiele: "Money makes me cry" | Eine Performance mit Wiebke Puls Münchner Kammerspiele: "Money makes me cry" | Eine Performance mit Wiebke...Münchner Kammerspiele:...

Münchner Kammerspiele: "Money makes me cry" | Eine Performance mit Wiebke Puls

Freitag, 28. Mai 2021 ab 18 Uhr, Schauspielhaus der Münchner Kammerspiele

Money makes me cry - Eine Minute für einen Zuschauer / eine Zuschauerin

Die Zuschauer*in bucht eine Zeitfenster-Karte, zahlt einen Euro, bekommt ein Taschentuch und betritt allein den leeren Zuschauersaal. Die Türen schließen sich. Der Euro wird für den/die Schauspieler*in deponiert. Der frei gewählte Lieblingsplatz wird eingenommen. Lichtwechsel. Der Vorhang öffnet sich. Der/die Schauspieler*in weint eine Minute lang für den Zuschauer/die Zuschauerin. Der Vorhang schließt sich. Das Licht geht wieder an.

 

 

 

Die Zuschauer*in bucht eine Zeitfenster-Karte, zahlt einen Euro, bekommt ein Taschentuch und betritt allein den leeren Zuschauersaal. Die Türen schließen sich. Der Euro wird für den/die Schauspieler*in deponiert. Der frei gewählte Lieblingsplatz wird eingenommen. Lichtwechsel. Der Vorhang öffnet sich. Der/die Schauspieler*in weint eine Minute lang für den Zuschauer/die Zuschauerin. Der Vorhang schließt sich. Das Licht geht wieder an.

Die Performance wurde von Jan Bosse ursprünglich für die Schauspielerin Wiebke Puls im Jahr 2005 am Schauspielhaus Hamburg konzipiert. Sie wird jetzt unter neuen Bedingungen an den Kammerspielen wieder aufgenommen. Wiebke Puls weint für Ihr Geld.

Money makes me cry                                                                                                                                                                              
Eine Minute für einen Zuschauer / eine Zuschauerin

Mit: Wiebke Puls                                                                                                                                                                                       
Konzept: Jan Bosse

Wann: Freitag, den 28. Mai 2021 um 18:00 Uhr                                                                                                                                  
Wo: Schauspielhaus der Münchner Kammerspiele, Maximilianstraße 26-28

Karten: können telefonisch unter 089-233 96600 (Montag-Freitag von 11-19 Uhr) oder online unter folgendem Link ww1.muenchner-kammerspiele.de/inszenierung/money-makes-me-cry gebucht werden

                                                                                               

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑