Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
EWIG JUNG - Ein Songdrama von Erik Gedeon - Württembergische Landesbühne EsslingenEWIG JUNG - Ein Songdrama von Erik Gedeon - Württembergische Landesbühne...EWIG JUNG - Ein...

EWIG JUNG - Ein Songdrama von Erik Gedeon - Württembergische Landesbühne Esslingen

Premiere am Donnerstag, dem 9. Dezember 2021 um 19:30 Uhr im Schauspielhaus

Wir schreiben das Jahr 2070, die Württembergische Landesbühne Esslingen hat bereits vor Jahren den Theaterbetrieb eingestellt und dient nun als Altersheim für das mittlerweile recht hochbetagte ehemalige Schauspielensemble. Allabendlich treffen sie sich nun auf der Bühne und legen Zeugnis einer längst vergangenen, glorreichen Epoche ab, während sie auf den geliebten Brettern ihr altes Theaterblut wieder in Wallung bringen.

 

Copyright: Württembergische Landesbühne Esslingen

So bleibt zumindest die Unterhaltung in der selbstgewählten Altersresidenz nicht auf der Strecke. In einer kollektiven Retrospektive blicken sie auf ihre vergangenen Bühnenerfolge zurück, erleben noch einmal ihre großen Rollen, verstricken sich in alte Zankereien und widmen sich dabei auch den musikalischen Meisterwerken ihrer Jugend – mit „Forever Young“ und „I will survive“ lassen sie selbst im Ruhestand die Bretter erzittern, die die Welt bedeuten.

Eigentlich könnte der Lebensabend so schön sein, wäre da nicht die strenge Pflegeschwester, die sie mit Kinderliedern und Beiträgen über die Vergänglichkeit des Seins quält. Unter dem Titel „Thalia Vista Social Club” wurde Erik Gedeons berührendes wie komödiantisches Songdrama „Ewig Jung“ 2001 am Thalia Theater Hamburg uraufgeführt und genießt seither nicht nur dort Kultstatus.

Regie
    Klaus-Dieter Köhler
Bühne
    Esther Bätschmann
Kostüme
    Esther Bätschmann
Musik
    Oliver Krämer
Choreografie
    Magdalena Wurm
Weiteres Leading Team
    Barbara Schöneberger

Mit
    Sabine Bräuning
    Bettina Franke
    Kristin Göpfert
    Felix Jeiter
    Oliver Krämer
    Oliver Moumouris
    Reinhold Ohngemach

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑