Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Magdeburg: Broadway-Klassiker "Arsen und Spitzenhäubchen" Theater Magdeburg: Broadway-Klassiker "Arsen und Spitzenhäubchen" Theater Magdeburg:...

Theater Magdeburg: Broadway-Klassiker "Arsen und Spitzenhäubchen"

Premiere im Schauspielhaus, 12.11.2021, 19.30 Uhr, Bühne

Die Schwestern Martha und Abby Brewster führen ein beschauliches Leben. Täglich heißen sie den Pfarrer und die regelmäßig Streife gehenden Polizeibeamten zu Plätzchen und Tee willkommen und betreuen hingebungsvoll ihren verwirrten Neffen, der sich für Teddy Roosevelt hält. Alle lieben die beiden netten älteren Damen. Umso schockierter ist Mortimer, ebenfalls ihr Neffe und erfolgreicher Theaterkritiker, als er die in eine Kiste gequetschte Leiche eines alten Mannes im Wohnzimmer seiner Tanten entdeckt.

 

Copyright: Nilz Böhme

Unbekümmert gestehen Martha und Abby, dass sie regelmäßig ältere Herren verschwinden lassen, um sie »Gott näher zu bringen«. Teddys Unzurechnungsfähigkeit kommt ihnen dabei sehr gelegen. Er glaubt, im Keller den Panamakanal auszuheben und vergräbt nebenbei die Opfer des »Gelbfiebers« – zwölf sind es bereits. Als nun der dritte, lange verschollene Neffe Jonathan auftaucht – polizeilich gesucht und ebenfalls mit einer Leiche im Gepäck – überschlagen sich die Ereignisse, denn wie jeden Tag schauen die Polizeibeamten zum Plaudern vorbei.

Josephs Kesselrings schwarzhumorige Komödie um die zwei sympathisch-skrupellosen mordenden Tanten feierte ihre Broadway-Premiere am 10. Januar 1941 und wurde nicht zuletzt auch aufgrund der populären Verfilmung zum Welterfolg.

Deutsch von Helge Seidel

Regie Maaike van Langen
Bühne, Kostüme Lena Hiebel
Dramaturgie Laura Busch, Anna Dieren

Mit Iris Albrecht, Carmen Steinert, Susi Wirth, Christoph Bangerter, Christoph Förster, Frederik F. Günther, Heiner Junghans, Andreas C. Meyer, Ralph Opferkuch, Michael Ruchter, Thomas Schneider

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑