Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MÜNCHEN / DIYARBAKIR in den Münchner KammerspielenMÜNCHEN / DIYARBAKIR in den Münchner KammerspielenMÜNCHEN / DIYARBAKIR in...

MÜNCHEN / DIYARBAKIR in den Münchner Kammerspielen

Premiere 01.12.2011, 20.00 Uhr, Werkraum. -----

MÜNCHEN/DIYARBAKIR dokumentiert die Schwierigkeiten und zuletzt das Scheitern eines interkulturellen Projekts. Gleichzeitig wird die Geschichte von Gülbahar und ihrer Familie erzählt, die aus politischen Gründen die Türkei verlassen musste.

 

Es ist eine Geschichte von Flucht und Trennung, vom Ringen um ihre kurdische Identität in der Türkei und in Deutschland. Aber auch die Geschichte einer Versöhnung zwischen Türken und Kurden. Sie muss erzählt werden, auch wenn sie im Moment nur in Deutschland erzählt werden kann.

 

Dezember 2007: Die Kammerspiele erhalten die Einladung zu einer Kooperation mit dem türkischen Staatstheater in Diyarbakir, einer Millionenstadt im Südosten der Türkei. 80% der Einwohner sind Kurden, es herrscht eine hohe Arbeitslosigkeit und die Auswirkungen jahrelanger Kämpfe seit dem Militärputsch 1980 sind im Alltag noch zu spüren.

 

Drei Jahre lang suchen beide Theater mit der Unterstützung des Goethe-Instituts nach Form und Inhalt einer künstlerischen Begegnung.

 

Im Juni 2011 reist endlich ein Team aus München nach Diyarbakir, im Gepäck die Migrationsgeschichte einer kurdischen Familie aus München, deren Wurzeln im Bezirk Diyarbakir liegen. Die Theater erarbeiten gemeinsam ein Konzept, das in beiden Städten zur Aufführung kommen soll. Im Juli 2011 beendet die Zentrale der Staatstheater in Ankara jede Zusammenarbeit zwischen den Theatern. Dann nehmen auch die militärischen Spannungen in der Region um Diyarbakir immer weiter zu, so dass selbst dem Goethe-Institut das Projekt zu gefährlich erscheint.

 

Regie: Christine Umpfenbach

Bühne: Jil Bertermann

Kostüme: Bettina Werner

Video: Karnik Gregorian

Dramaturgie: Malte Jelden

 

Mit: Rozerin Arslan, Gülbahar Arslan, Karnik Gregorian, Malte Jelden, Lasse Myhr, Çigdem Teke, Christine Umpfenbach

 

Sa., 03.12.

20.00

 

So., 04.12.

20.00

 

Infos und Karten unter Tel. 089/233 966 00 oder www.muenchner-kammerspiele.de

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑