Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MÜNCHEN / DIYARBAKIR in den Münchner KammerspielenMÜNCHEN / DIYARBAKIR in den Münchner KammerspielenMÜNCHEN / DIYARBAKIR in...

MÜNCHEN / DIYARBAKIR in den Münchner Kammerspielen

Premiere 01.12.2011, 20.00 Uhr, Werkraum. -----

MÜNCHEN/DIYARBAKIR dokumentiert die Schwierigkeiten und zuletzt das Scheitern eines interkulturellen Projekts. Gleichzeitig wird die Geschichte von Gülbahar und ihrer Familie erzählt, die aus politischen Gründen die Türkei verlassen musste.

 

Es ist eine Geschichte von Flucht und Trennung, vom Ringen um ihre kurdische Identität in der Türkei und in Deutschland. Aber auch die Geschichte einer Versöhnung zwischen Türken und Kurden. Sie muss erzählt werden, auch wenn sie im Moment nur in Deutschland erzählt werden kann.

 

Dezember 2007: Die Kammerspiele erhalten die Einladung zu einer Kooperation mit dem türkischen Staatstheater in Diyarbakir, einer Millionenstadt im Südosten der Türkei. 80% der Einwohner sind Kurden, es herrscht eine hohe Arbeitslosigkeit und die Auswirkungen jahrelanger Kämpfe seit dem Militärputsch 1980 sind im Alltag noch zu spüren.

 

Drei Jahre lang suchen beide Theater mit der Unterstützung des Goethe-Instituts nach Form und Inhalt einer künstlerischen Begegnung.

 

Im Juni 2011 reist endlich ein Team aus München nach Diyarbakir, im Gepäck die Migrationsgeschichte einer kurdischen Familie aus München, deren Wurzeln im Bezirk Diyarbakir liegen. Die Theater erarbeiten gemeinsam ein Konzept, das in beiden Städten zur Aufführung kommen soll. Im Juli 2011 beendet die Zentrale der Staatstheater in Ankara jede Zusammenarbeit zwischen den Theatern. Dann nehmen auch die militärischen Spannungen in der Region um Diyarbakir immer weiter zu, so dass selbst dem Goethe-Institut das Projekt zu gefährlich erscheint.

 

Regie: Christine Umpfenbach

Bühne: Jil Bertermann

Kostüme: Bettina Werner

Video: Karnik Gregorian

Dramaturgie: Malte Jelden

 

Mit: Rozerin Arslan, Gülbahar Arslan, Karnik Gregorian, Malte Jelden, Lasse Myhr, Çigdem Teke, Christine Umpfenbach

 

Sa., 03.12.

20.00

 

So., 04.12.

20.00

 

Infos und Karten unter Tel. 089/233 966 00 oder www.muenchner-kammerspiele.de

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑