Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
München: Hans Werner Henzes „Die Bassariden“ in der Bayerischen StaatsoperMünchen: Hans Werner Henzes „Die Bassariden“ in der Bayerischen StaatsoperMünchen: Hans Werner...

München: Hans Werner Henzes „Die Bassariden“ in der Bayerischen Staatsoper

Premiere am 19. Mai 2008, 19.00 Uhr

 

Die Bayerische Staatsoper bringt einen Klassiker der zeitgenössischen Moderne zu seiner szenischen Münchner Erstaufführung und reiht ihn damit ein in die Aufführung und Uraufführung von Werken des 20. und 21. Jahrhunderts.

Das auf dem über zweitausend Jahre alten Schauspiel Euripides beruhende Musikdrama „Die Bassariden“ verhalf dem Komponisten 1966 zu seinem internationalen Durchbruch, bis heute fasziniert seine opulente wie schonungslose Darstellung einer Zeitwende, an der gesellschaftliche und kulturelle Werte radikal in Frage gestellt werden.

 

Christof Loy, dessen bisherige Inszenierungen an der Bayerischen Staatsoper sich durch ihre ausgefeilte Personenregie auszeichneten, wird zum ersten Mal, im Bühnenbild von Johannes Leiacker, die Regie einer Oper aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts übernehmen. Marc Albrecht, der sich als Experte des modernen Repertoires einen Namen gemacht hat, dirigiert die Fassung von 1992 mit dem Intermezzo „Das Urteil der Kalliope“.

 

In der Menschheit ewigem Kampf zwischen Vernunft und Trieb verkörpern Nikolai Schukoff den Dionysos, Gott des Rausches, und Ensemblemitglied Michael Volle den Pentheus, König von Theben und Verfechter von Disziplin und Gehorsam. In den weiteren Partien singen u.a. Gabriele Schnaut (Agaue), Hanna Schwarz (Beroe), Sami Luttinen (Kadmos), Reiner Goldberg (Teiresias/Kalliope).

 

In einer neuen Folge "Bayerische Staatsoper im Podcast" spricht Gabriele Schnaut über ihr Verhältnis zur zeitgenössischen Musik, alte und neue Rollen, Fachwechsel sowie über die Bassariden-Proben. Das Gespräch führte Florian Heurich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑