Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Münchner Kammerspiele, M8MIT! FESTIVAL: WEISS GOTT WANN - Ein transkulturelles Projekt von Karnik Gregorian und Anne-Isabelle ZilsMünchner Kammerspiele, M8MIT! FESTIVAL: WEISS GOTT WANN - Ein...Münchner Kammerspiele,...

Münchner Kammerspiele, M8MIT! FESTIVAL: WEISS GOTT WANN - Ein transkulturelles Projekt von Karnik Gregorian und Anne-Isabelle Zils

AM 16. UND 17.7. JEWEILS um 22 Uhr IN DER SPIELHALLE. -----

Ist alles Schicksal? Entscheide ich? Was macht mir Mut? Was bringt mich ab? Inspiriert von Romeo und Julia setzen sich unbegleitete jugendliche Flüchtlinge mit den Widersprüchen im Leben auseinander.

Das Motiv der Liebenden, die sich gegen alle äußeren Umstände stellen, taucht in unzähligen Varianten in allen Kulturen auf. Die Jugendlichen erzählen Geschichten über Freundschaft und Feindschaft, über Langeweile und Neugier, über Zwang und Freiheit, über Streit und Versöhnung, über Glück und Unglück.

 

Romeo: Ich fühle Liebe, doch ich hasse, was ich fühle // Allahnasar: Ja die Liebe ist eine ganz große Krankheit // Julia: Dass ich den lieben muss, den ich doch hassen soll? // Jawed: Ich habe mir gedacht, wie kann ich diesen Tag überstehen? Wie wird dieser Tag zu Ende gehen? Und ich sehe, dass die Zukunft schwarz ist. Jeder Tag ist ähnlich // Nadira: Wenn du willst, schau dich um und sehe mich // Mahdi: Ich mag es, in die Zukunft zu sehen.

 

Das Projekt WEISS GOTT WANN ermöglicht unbegleiteten jugendlichen Flüchtlingen die Teilhabe an der Kunstform und Institution Theater. Dafür haben sich die SchlaU-Schule, ISuS, Jugendliche ohne Grenzen (JOG) und die Münchner Kammerspiele zusammen geschlossen. Künstlerisch geleitet wird das Gesamtprojekt von Karnik Gregorian und Anne-Isabelle Zils. Als mehrstufiger Prozess angelegt findet es an den Münchner Kammerspielen statt mit Schnuppertag, Körpertraining, Schreibwerkstatt, Maskenbau und Musik-Workshop und mündet in eine Inszenierung, die im Rahmen des M8MIT! FESTIVALS am 16. und 17.7. in der Spielhalle der Kammerspiele gezeigt wird.

 

Inhaltlicher Ansatz der Zusammenarbeit ist die Ergründung des Verständnisses von Kultur und Gesellschaft. Die jugendlichen Flüchtlinge kommen aus Ländern wie Somalia, Sierra Leone, Afghanistan, Eritrea, Äthiopien, Burkina Faso, Uigurien, Syrien, Palästina und Pakistan. Diese vielfältigen kulturellen Hintergründe der Jugendlichen und ihr Blick auf unsere Gesellschaft geben den Impuls. Ausgangspunkt ist die Auseinandersetzung mit sich selbst und der eigenen Kultur sowie die Auseinandersetzung mit den neuen Nachbarn und deren Kultur. Wie gehen sie mit einer Gesellschaft um, die sich ihnen in vielen Bereichen verschließt? Gemeinsam mit den Jugendlichen stellt sich das Projekt diesen Fragen und denkt über eine mögliche zukünftige Gesellschaft nach. Aus biografischem Material und Recherchen wird ein Stück erarbeitet. Dokumentarische und fiktive Geschichten werden zu Theater, das sich inhaltlich und formal an den Talenten, Bedürfnissen und Identitäten der Jugendlichen orientiert. Das Projekt soll neue Begegnungen schaffen zwischen Jugendlichen und Künstlern, Publikum und Jugendlichen, jugendlichen Flüchtlingen und Münchner Jugendlichen, sowie auch der Institutionen untereinander. Es ermöglicht so eine kulturelle Teilhabe und bietet den Jugendlichen einen geschützten Raum, in dem sie sich kreativ ausprobieren können.

 

Karnik Gregorian und Anne-Isabelle Zils haben für die Münchner Kammerspiele bereits mehrere Stadtprojekte (24h, INSIDE LANDWEHRSTRAßE) und Projekte mit jugendlichen Flüchtlingen realisiert, u. a. MEET THE NEIGHBOURS I +II im Rahmen der PERSER in der Bayernkaserne.

 

TEXT UND REGIE Karnik Gregorian, Anne-Isabelle Zils

CHOREOGRAPHIE Alan Brooks

MUSIK Asmir Sabiç

VIDEO Karnik Gregorian, Anne-Isabelle Zils

KOSTÜME Veronika Utta Schneider

MASKENBAU Brigitte Frank

REGIEASSISTENZ Magdalena Beck

PÄDAGOGISCHE BEGLEITUNG Sara Pfau, Regine Pell

 

MIT Ali, Ali Babba, Ali Reza, Allahnasar, Alpha, Benjamin, Dina, Docmatic, Fardin, Gulam, Hamud, Jawid, Khalfu Kulu, Ladi, Liban, Mahdi, Miki, Nadira, Qudrat, Romeo, Rocky, Ronita, Sali, Samuel, Samrawit, Sanderafilebar, SauZan, Soltan, Stella, Timoti

 

WEISS GOTT WANN

im Rahmen des M8MIT! FESTIVALS

am 16. und 17.7. jeweils um 22 Uhr in der Spielhalle

 

Karten unter 089/233 966 00

www.muenchner-kammerspiele.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑