Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Musical "Hair" von Galt MacDermot im Staatstheater Darmstadt Musical "Hair" von Galt MacDermot im Staatstheater Darmstadt Musical "Hair" von Galt...

Musical "Hair" von Galt MacDermot im Staatstheater Darmstadt

Premiere Samstag, 29. November 2014, 19.30 Uhr | Großes Haus. -----

Story? Fehlanzeige. Aber jede Menge Energie und ein echtes Anliegen. Typen, die man mal näher kennen lernen möchte und Songs, die jeder mitsingen kann. Erfahrungen, die einen in ihrer Mischung aus Naivität und anarchischer Lust, Sex und Politik, Rückgrat und Sinnlichkeit total überrumpeln. „Hair“ macht die Träume und Alpträume einer ganzen Generation fassbar.

Aus der amerikanischen Kleinstadt über New York nach Vietnam – das war Claude Hooper Bukowskis Weg in den Krieg im Sommer ’68. Eigentlich. Doch dann gibt’s da noch Sheila, Berger, Crissy und all die anderen, die nicht nur anders aussehen, sondern wirklich anders sind. Einberufungen zum Militär werden verschickt und verbrannt. Die Haltung ist klar.

 

Aber geklärt ist dadurch noch nichts. Der schwelende Generationenstreit wird durch religiös verklärten Drogenkonsum erwartungsgemäß nicht entschärft. Lösungen sind keine in Sicht.

 

In den beiden Hauptfiguren begegnen wir den Textautoren James Rado und Gerome Ragni, die sich darin gegenseitig porträtiert haben. Die Autoren sind mutig und selbstkritisch. Die Musik von Galt MacDermot, viel Ironie und eine offenkundig drogenbeschleunigte Fantasie machen „Hair“ zu einem absoluten Musical-Trip.

 

Das englische Inszenierungsteam mit Sam Brown (Regie), Annemarie Woods (Bühne und Kostüme) und dem Choreografen Ashley Page wird die Darmstädter Aufführung ganz aus dem Geist der Entstehungszeit heraus präsentieren.

 

Buch und Texte von Gerome Ragni und James Rado | Musik von Galt MacDermot

 

Die Originalproduktion fand in New York unter der Leitung von Michael Butler statt.

 

Musikalische Leitung: Christoph Wohlleben Regie: Sam Brown Bühne und Kostüme: nach Annemarie Woods Choreografie: Ashley Page

 

Vorstellungen am 10. (mit Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung), 14., 19., 22. und 31. Dezember | Großes Haus

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑