Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Musical "Sugar – Manche mögen’s heiss" - Anhaltisches Theater DessauMusical "Sugar – Manche mögen’s heiss" - Anhaltisches Theater DessauMusical "Sugar – Manche...

Musical "Sugar – Manche mögen’s heiss" - Anhaltisches Theater Dessau

Premiere 30. Oktober 2015, 19.30 Uhr – Großes Haus. -----

»Niemand ist vollkommen« Chicago 1929, Gangster beherrschen die Stadt. Zwei arbeitslose Jazzmusiker geraten zufällig zwischen die Fronten rivalisierender Banden und befinden sich bald auf deren Abschussliste.

Kurz entschlossen treten die Beiden die Flucht nach vorn bzw. in den sonnigen Süden an und heuern bei einer Damen-Jazz-Kapelle an, die in Florida ihr nächstes Engagement hat. In entsprechender Verkleidung werden aus Joe und Jerry so Josephine und Daphne. Auf der Zugfahrt zum Konzert verlieben sie sich in die Sängerin der Band, Sugar Kane. Sie befindet sich ebenfalls auf der Flucht, allerdings vor dem männlichen Geschlecht. Als die verkleideten Musiker schließlich in Miami ins Blickfeld der heiratswütigen Millionäre geraten, werden Vorurteile, Klischees und Identitäten ordentlich durcheinandergewirbelt...

 

Der 1959 entstandene Film von Billy Wilder erlangte unangefochten Kultstatus. Auch das 1972 uraufgeführte Musical wurde ein außergewöhnlicher Erfolg. Nicht zuletzt die swingende, eingängige Musik des Komponisten Jule Styne, der in Hollywood und am Broadway als einer der ganz Großen galt, hat daran ihren Anteil. Sugar erreichte am Broadway bereits über 500 Aufführungen. Seitdem reißen sich die Theater um diese übermütige ‚musical comedy‘. Jetzt ist sie auf der großen Bühne des Anhaltischen Theaters zu sehen.

 

Die Inszenierung übernimmt Generalintendant Johannes Weigand, der sich hiermit erstmals mit einer Regie-Arbeit am Anhaltischen Theater präsentiert. Sugar ist eine Musical-Version der berühmten Filmkomödie Manche mögen’s heiß.

 

Buch von Peter Stone nach dem Film "Some Like It Hot" von Billy Wilder und I. A. L. Diamond, basierend auf einer Story von Robert Thoeren

 

Gesangstexte von Bob Merrill, Musik von Jule Styne, Deutsch von Peter Ensikat

 

Musikalische Leitung Wolfgang Kluge  

Inszenierung Johannes Weigand  

Bühnenbild Moritz Nitsche  

Kostüme Judith Fischer  

Choreografie Tomasz Kajdański

Step Choreografie Keith Wilson

Choreografische Mitarbeit Roman Katkov

Chor Sebastian Kennerknecht  

Dramaturgie Felix Losert  

 

Mit: Illi Oehlmann, Annika Boos, Karl Thiele, Patrick Rupar, Patrik Cieslik, Joe Monaghan, Cezary Rotkiewicz, Alexander Dubnov, Leszek Wypchło, Stephan Seefeld, Carsten Mende , Jagna Rotkiewicz, Kristina Baran, Anna-Maria Tasarz, Nicola Brockmann, Tizian Steffen, Gerald Fiedler, Tomasz Czirnia

 

Anhaltische Philharmonie Dessau | Ballettensemble des Anhaltischen Theaters

Opernchor des Anhaltischen Theaters | Statisterie des Anhaltischen Theaters

 

Termine: 30.10.15, 19.30 Uhr │ 8.11.15, 17 Uhr │ 14.11.15, 17 Uhr │ 4.12.15, 19.30 Uhr │ 18.12.15, 19.30 Uhr │ 31.12.15, 15 Uhr │ 31.12.15, 20 Uhr│ 16.01.16, 16 Uhr │ 13.02.16, 17 Uhr │ 27.03.16, 17 Uhr │ 9.04.16 17 Uhr │ 22.05.16, 17 Uhr

 

anhaltisches-theater.de/sugar_manche_moegens_heiss

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑