Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Musiktheater im Revier Gelsenkirchen: "La Bohème" von Giacomo PucciniMusiktheater im Revier Gelsenkirchen: "La Bohème" von Giacomo PucciniMusiktheater im Revier...

Musiktheater im Revier Gelsenkirchen: "La Bohème" von Giacomo Puccini

Premiere: Samstag, 10. November 2007, Großes Haus

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Sie leben und leiden um der Kunst willen, feiern, hungern, halten zusammen gegen die Spießbürger, verbrennen auch schon mal ein Manuskript, wenn das Holz für den Ofen zu teuer ist, und warten darauf, dass sie entdeckt und berühmt werden: die jungen Pariser Künstler, die Bohème.

 

 

Basierend auf dem Episodenroman „Szenen aus dem Leben der Bohème“ von Louis Henri Murger entwarfen die Librettisten Giacosa und Illica Bilder aus der Welt von vier Freunden – angehende Maler, Schriftsteller, Philosophen und Musiker –, die nur auf den ersten Blick amüsant, pittoresk oder gar romantisch erscheinen. Denn sowohl die literarische Vorlage, als auch Puccinis Oper liefern die realistische Seite dieses Daseins bald nach:

Armut und Kälte, Eifersucht, Streit und auszehrende Krankheit gehören im Quartier Latin der 1830er Jahre gleichfalls zum Künstlerleben dazu.

 

Musikalische Leitung: Heiko Mathias Förster

Inszenierung: Michael Schulz

Bühne: Kathrin-Susann Brose

Kostüme: Klaus Bruns

Chor: Christian Jeub

Dramaturgie: Wiebke Hetmanek

 

 

 

Besetzungen:

Rodolfo, Poet – Fulvio Oberto, Schaunard, Musiker – Christian Helmer, Marcello, Maler –

Melih Tepretmez, Colline, Philosoph – Nicolai Karnolsky, Mimi – Hrachuhí Bassénz/

Regine Hermann, Musetta – Leah Gordon, Alcindoro – Jerzy Kwika Benoit, Hausherr –

Georg Hansen

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑