Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Musiktheater im Revier Gelsenkirchen: "The Black Rider The Casting of the Magic Bullets" von Tom Waits, William Burroughs und Robert WilsonMusiktheater im Revier Gelsenkirchen: "The Black Rider The Casting of the...Musiktheater im Revier...

Musiktheater im Revier Gelsenkirchen: "The Black Rider The Casting of the Magic Bullets" von Tom Waits, William Burroughs und Robert Wilson

Premiere Do., 24. Sep. 2020, 19:30 Uhr

Es könnte alles so schön sein: Die Försterstochter Käthchen und der Amtsschreiber Wilhelm lieben sich und wollen heiraten. Doch Käthchen muss, so will es die Tradition, einen Jäger zum Mann nehmen. Robert, der Kandidat, den ihre Eltern ausersehen haben, widert sie nur an. Also bleibt dem armen Wilhelm nichts übrig, als Schießen zu lernen. Als er merkt, dass er es in dieser Kunst nie weit bringen wird, schließt er in seiner Verzweiflung einen Pakt mit dem Teufel. Und tatsächlich: Wilhelm trifft auf einmal unweigerlich ins Schwarze. Die letzte Kugel aber lenkt nicht Wilhelm selbst …

 

Auch wenn er inzwischen in die Ewigen Jagdgründe eingegangen ist, lebt Ur-Beatnik William S. Burroughs in den Herzen und Köpfen seiner Fans weiter und hat dank der atmosphärisch-dichten „Black Rider“-Story auch die Bretter, die die Welt bedeuten, erobert. Die alte Volkslegende, die ihm als Vorlage diente, hat schon Carl Maria von Weber zu seinem „Freischütz“ inspiriert. Burroughs’ Figuren wirken mal traumverloren, mal wie im Drogenrausch, sie verstricken sich im Gespinst aus Behauptung, Lüge und Hybris. Tom Waits schrieb dazu eine Musik, die wunderbar schräg und doch poetisch ist, die Songs sind mal folkig, mal rockig, und immer wieder grüßt das Vaudeville. In den schönsten Momenten – wie etwa in der berühmten Ballade „The Briar and the Rose“ – eröffnet uns Waits einen Blick in die tiefsten Tiefen der menschlichen Seele mit ihren unerfüllten Sehnsüchten.

Setzte Robert Wilson in seiner Uraufführungsinszenierung 1990 am Hamburger Thalia Theater auf eine starke Stilisierung, die die Schauspieler*innen wie Puppen wirken ließ, so geht die renommierte Puppentheater-Regisseurin Astrid Griesbach den umgekehrten Weg: Die Puppen des MiR-Puppentheaters werden bei ihr zu den heimlichen Drahtziehern des diabolischen Geschehens und machen den menschlichen Darstellern so richtig die Hölle heiß.

        Musikalische Leitung
        Heribert Feckler
        Inszenierung
        Astrid Griesbach
        Bühne
        Lisette Schürer
        Kostüm und Puppe
        Atif Mohammed Nor Hussein
        Licht
        Patrick Fuchs
        Ton
        Jörg Debbert
        Dramaturgie
        Dr. Olaf Roth
        
Besetzung
        Kuno u.a
        Joachim G. Maaß
        Wilhelm
        Sebastian Schiller
        Käthchen
        Annika Firley
        The Devil Team
        Seth Tietze
        Marharyta Pshenitsyna
        Daniel Jeroma
        Merten Schroedter
        Gloria Iberl-Thieme

Weitere Termine
    Sa., 19. Sep. 202019:30 Uhr
    So., 27. Sep. 202018:00 Uhr
    Sa., 10. Okt. 202019:30 Uhr
    So., 11. Okt. 202018:00 Uhr
    So., 18. Okt. 202018:00 Uhr
    So., 08. Nov. 202018:00 Uhr
    Sa., 21. Nov. 202019:30 Uhr
    Do., 31. Dez. 202015:00 Uhr
    Do., 31. Dez. 202019:00 Uhr
    So., 17. Jan. 202118:00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑