Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bern: "Schuld und Sühne Nach dem Roman von Fjodor M. DostojewskijTheater Bern: "Schuld und Sühne Nach dem Roman von Fjodor M. DostojewskijTheater Bern: "Schuld...

Theater Bern: "Schuld und Sühne Nach dem Roman von Fjodor M. Dostojewskij

Premiere Do, 27. Februar 2020, 19:30 Vidmar 1

Der Student Rodion Raskolnikow lebt in einer engen Kammer und dämmert in düsteren Gedanken vor sich hin. Die Lust an der Grenzüberschreitung und ein obskures Menschenbild führen schliesslich dazu, dass er einen Mord begeht. Raskolnikow muss danach mit seiner Schuld und Einsamkeit leben und begegnet auf seinem Weg allerhand Gestalten, die ihn als Widersacher und Unterstützerinnen begleiten.

 

Mit Schuld und Sühne hat Dostojewskij eines der zentralen Werke der Weltliteratur geschaffen. Es behandelt Fragen, die zu Recht nicht an Aktualität verlieren: Welche Vorstellung von Moral liegt unserem Handeln zugrunde? Und was geschieht, wenn wir gehandelt haben, uns die moralische Grundlage aber plötzlich lächerlich erscheint?

Wie stark diese Fragen nicht nur den Geist, sondern auch den menschlichen Körper durchdringen, damit befasst sich das junge Team um Regisseur Henri Hüster, der in der Spielzeit 2018.2019 in der Mansarde Aus dem Bleistiftgebiet: Felix-Szenen inszenierte.

In der Übersetzung «Verbrechen und Strafe» von Swetlana Geier

Regie Henri Hüster
Bühne Lea Burkhalter
Kostüme Marie Sturminger
Musik Florentin Berger-Monit, Johannes Wernicke
Choreographie Vasna Aguilar
Licht Patricia Zwahlen
Bühnenfassung Lea Lustenberger, Henri Hüster
Dramaturgie Lea Lustenberger

Di, 03. März 2020, 19:30
Vidmar 1
Do, 12. März 2020, 19:30
Vidmar 1
Sa, 14. März 2020, 19:30
Vidmar 1
Sa, 21. März 2020, 19:30
Vidmar 1

Das Bild zeigt Fjodor M. Dostojewskij

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑