Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"My Own Private Odyssee" von und mit dem Stadt-Theater-Ensemble des Staatstheaters Braunschweig"My Own Private Odyssee" von und mit dem Stadt-Theater-Ensemble des..."My Own Private Odyssee"...

"My Own Private Odyssee" von und mit dem Stadt-Theater-Ensemble des Staatstheaters Braunschweig

Premiere am 10.12. um 19.00 im Haus Drei, Hinter der Magnikirche 6 a. -----

Das Stadt-Theater-Ensemble des Staatstheaters Braun­schweig zeigt gemeinsam mit Flüchtlingen aus verschiedenen Ländern seine dritte Aufführung.

 

Homers »Odyssee« gehört zu den Vermächtnissen der abendländischen Literatur und ist zum Inbegriff geworden für lange, schicksalhafte Irrfahrten. »My Own Private Odyssee« vereint »neue« und »alte« Stadt-Theaterer: Die einen sind hier geboren, die anderen sind Flüchtlinge oder deren Kinder – das Spektrum reicht von der Flucht aus dem Iran bis zum Exodus aus Ruanda. Ein besonderer Theaterabend: Die Akteure öffnen ihre Herzen und erinnern sich – wie einst Odysseus – an Schreckliches, Bedrohliches und manchmal auch an Schönes, das ihnen auf ihren Irrwegen um die Welt begegnete: Gastfreundschaft, das »göttliche Gastrecht«, das schon zu Homers Zeiten die zivilisierten von den barbarischen Völkern unterschieden hat.

 

Vor dem Hintergrund der »Odyssee« stellt die neue Inszenierung des Stadt-Theaters nicht nur unseren Umgang mit Gästen zur Diskussion sondern unser europäisches Selbstverständnis insgesamt.

 

Idee und Inszenierung: Ulrike Hatzer –

Ausstattung: Ralf Wrobel –

Dramaturgie: Christine Besier, Katrin Breschke, Axel Preuß

 

Mit: Doumbria Brahima, Jean Coulibaly Sogonon, Houssein Darestani, Henning Ehlers, Hasan Hayiloo, Zakania Kabre, Oscar Kadir Ali, Olivia Kayitare, Gaby Krense, Kerstin Kuechler-Kakoschke, Sarah Meier, François Munyameza, Jimmy Nestor, Jeremy Nyandwi, Gerard Nyirimihigo, Abdul Razak, David Samedy, Marzieh Sargaran, Silvia Schönberg, Jeanne Uwamarya

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑