Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
[N]EVERLAND - Stückentwicklung von Wolfgang Nägele, Franziska Boos, Clara Holzheimer, James Newton, Benjamin Schroeder und Elisabeth Fessler in Münch[N]EVERLAND - Stückentwicklung von Wolfgang Nägele, Franziska Boos, Clara...[N]EVERLAND -...

[N]EVERLAND - Stückentwicklung von Wolfgang Nägele, Franziska Boos, Clara Holzheimer, James Newton, Benjamin Schroeder und Elisabeth Fessler in Münch

Premiere Freitag, 6. März 2015, 20.00 Uhr, Treffpunkt: Bahnhofsplatz 2. -----

Ein junges Team von Münchner Theatermachern begibt sich auf theatrale Expedition in einem leerstehenden Großraumbüro am Münchner Hauptbahnhof. Gemeinsames Ziel und Auftrag: bekannte und (noch) geheime Sehnsuchsorte auskundschaften. Gesucht werden Orte, die im wirklichen Leben oder in der Welt der Vorstellungskraft zu Projektionsflächen unerfüllter Wünsche und Hoffnungen werden.

Wo suchen und finden wir solche irdischen Paradiese? Sollten wir sie uns selbst erschaffen, wie Michael Jackson seine "Neverland Ranch“? Was erwartet uns wenn wir die Stiefel schnüren und uns auf den Weg in 'unser’ Paradies machen? Ist Ankommen in der realisierten Utopie nicht zwangsläufig das Ende aller Illusionen? Ist die Plastikliege auf unserer bevorzugten Malediveninsel vielleicht schon belegt?

Und was hat es eigentlich mit dem mysteriösen Paris-Syndrom auf sich?

 

Die Figuren im [N]everland mäandern zwischen den Polen, taumeln zwischen Utopie und Dystopie und versuchen nur eins: ihrem individuellen Glück eine geographische Koordinate zu geben.

 

[N]EVERLAND ist nach UNSERE JUNGS. EINE RECHERCHE (Pathos München 2013), und NIMMERSATT. EINE DIALYSE (Halle 6, 2014), bereits das dritte Projekt von Wolfgang Nägele und Team.

 

Mit: James Newton, Benjamin Schroeder.

 

Regie: Wolfgang Nägele,

Bühne: Franziska Boos,

Dramaturgie: Clara Holzheimer

 

Weitere Termine:

Samstag 6., Sonntag 7., Montag 8., Mittwoch 11. und Donnerstag 12. März, jeweils 20 Uhr

Treffpunkt Bahnhofsplatz 2 ( Eingang DB Zeitarbeit / Reisebank)

U1/2, S1-7 Münchner Hauptbahnhof

Karten: 15 Euro, 10 Euro ermäßigt. Aufgrund des beschränkten Platzangebots empfehlen wir dringend sich per E-Mail voranzumelden: post.ins.paradies@web.de

www.facebook.com/events/1611544859068152/

 

Eine Produktion von Wolfgang Nägele, Franziska Boos, Clara Holzheimer, James Newton, Benjamin Schroeder und Elisabeth Fessler. Mit freundlicher Unterstützung der LH München, Kulturreferat.

 

Wolfgang Nägele, geboren 1983 in Landsberg am Lech, arbeitet als Regisseur und Dramaturg. Studium der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaften, Philosophie und Romanistik (Schwerpunkt Spanisch) mit Abschluss Magister an der LMU MŸnchen. 2008 AuffŸhrung einer eigenen Bearbeitung der Schnitzler-Novelle Sterben in München und Wien mit Studenten der Bayerischen Theaterakademie August Everding. Mai 2012 Regie und Konzept des interaktiven Stationentheaters ãKomm, wir machen eine Revolution!Ò zur 850 Jahrfeier der Stadt Landsberg am Lech. Juni 2012 Regie bei der Produktion ã3.2.1. ... Verkauft! (Schwere Reiter, 2012). Regie und Konzept von ãUnsre Jungs (Pathos MŸnchen, 2013). Regie und Konzept bei der Produktion ãnimmersatt. eine dialyse (Halle 6 MŸnchen, 2014).

 

2011 Kulturfšrderpreis der Stadt Landsberg am Lech. 2012 Nominierung fŸr den Elinor Holland-Preis für Komm, wir machen eine Revolution!. Seit 2007 Mitarbeiter des Regisseurs Hans Neuenfels, am Volkstheater München (Baal 2007), am Aalto- Theater Essen (Tannhäuser 2008), bei den Schwetzinger Festspielen (Proserpina 2009), an der Bayerische Staatsoper (Medea Mai/ Juni 2010, Manon Lescaut Herbst 2014), bei den Bayreuther Festspielen (Lohengrin 2010/ 2011/ 2013/ 2013), der Berliner Staatsoper Unter den Linden (La finta Giardiniera Oktober/ November 2012), am Opernhaus ZŸrich (Richard Wagner: Wie ich Welt wurde Mai/ Juni 2013), Oper Frankfurt (Oedipe Oktober-Dezember 2013). Produktionsdramaturg und Mitautor des Musiktheaterstücks Autland bei der Ruhrtriennale 2009. Neben dem Studium Assistenz am Bayerischen Staatsschauspiel und †bernahme von zwei Produktionen (Ich, Feuerbach / Die kleine Hexe) und die dazugehšrigen Abendspielleitungen.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑