Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
NACHTASYL von Maxim Gorki - STAATSTHEATER KASSELNACHTASYL von Maxim Gorki - STAATSTHEATER KASSELNACHTASYL von Maxim...

NACHTASYL von Maxim Gorki - STAATSTHEATER KASSEL

Premiere: Freitag, 5. Juni, 20.15 Uhr, tif – Theater im Fridericianum. -----

Es sind Gescheiterte einer kapitalistischen Gesellschaft: Kriminelle, Säufer, Mörder, Schauspieler und Prostituierte vegetieren in Maxim Gorkis »Nachtasyl« dahin. Resignation und Hoffnungslosigkeit haben sich breit gemacht, und trotzdem gibt es die Erinnerung an ein früheres Leben in einem sozialen Gefüge, an ein Leben ohne Arbeitslosigkeit, ein Leben in Luxus und Genuss.

Doch anstatt zusammen gegen den Abstieg zu kämpfen, entstehen auch unter Menschen, die ganz unten sind, Hierarchien, Neid und Missgunst. Einzig der umherziehende Luka versucht den Bewohnern eine mögliche Zukunft vor Augen zu führen, doch auch seine Weisheit und Moral können Mord und Selbstmord nicht verhindern.

 

Gorki erzählt von denen, die am untersten Rand leben – ihr Leben ist eher ein Kampf um das Überleben, um das Bewahren eines Rests von Würde.

 

Regisseur und Oberspielleiter des Schauspiels Markus Dietz zu »Nachtasyl«: »Das Erschreckende ist die Aktualität. Man hat nicht den Eindruck, dass es sich um einen Text handelt, der in einer ganz anderen gesellschaftlichen Realität spielt, nämlich in der Realität des Zarenreichs, zwischen den beiden Revolutionen von 1905 und 1917. Vor kurzem gab es eine Ausstellung »Die Unsichtbaren«, die Obdachlose porträtiert, die im Umfeld des Berliner Bahnhofs Zoo leben. Darin wird ein Obdachloser folgendermaßen zitiert: »Was ist Glück? Gib‘ mir einen Zehner, das ist Glück.« So eine Aussage gibt es beinahe wörtlich in »Nachtasyl«:. Diese »Unsichtbaren« sind nicht als unsichtbar auf die Welt gekommen, sondern haben den Verlust ihrer bürgerlichen Existenz erlebt, sind abgerutscht und finden keinen Weg zurück in die Gesellschaft. Gorki hat diese »Unsichtbaren« ans Licht geholt und das müssen wir auch tun.«

 

Inszenierung: Markus Dietz,

Bühne: Daniel Roskamp,

Kostüme: Ulrike Obermüller,

Musik: Ole Schmidt,

Dramaturgie: Annabelle Leschke

 

Mit Sabrina Ceesay Nastja, Eva-Maria Keller Anna, Alina Rank Wassilissa, Eva Maria Sommersberg Natascha, Dieter Bach Medwedjew, Christoph Förster Schauspieler, Matthias Fuchs Kleschtsch, Bernd Hölscher Satin, Enrique Keil Kostyljew, Aljoscha Langel Bubnow, Philipp Rosendahl Aljoscha, Artur Spannagel Pepel, Uwe Steinbruch Luka, Franz Josef Strohmeier Baron, Güney Korkmaz Türke

 

Nächste Vorstellungen: 11., 12., 17. Juni

 

Kostprobe: Dienstag, 2. Juni, 20.15 Uhr, tif

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑