Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Nachtgeknister" von Mike Kenny am Jungen Düsseldorfer Schauspielhaus"Nachtgeknister" von Mike Kenny am Jungen Düsseldorfer Schauspielhaus"Nachtgeknister" von...

"Nachtgeknister" von Mike Kenny am Jungen Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere Samstag, 29. März, 16 Uhr, Studio Junges Schauspielhaus. -----

„Erzähl mir eine Geschichte“, sagt der kleine François zu seiner Schwester Marie vor dem Einschlafen. Aus Bettdecken und Kopfkissen entstehen Welten, gesponnen aus Fantasie und den Erlebnissen des Tages.

Hin und wieder wird da aus einer guten Nachtgeschichte schon mal eine böse Nachtgeschichte. Clowns werden zu Monstern, die Kirmes zum Gruselkabinett und die geschaffte Mama zur Menschenfresserin. Aber das sind ja alles nur Hirngespinste. Oder? Der erfolgreiche britische Autor Mike Kenny hat mit Nachtgeknister ein unterhaltsames, modernes Märchen über die Kraft der Fantasie, die Lust am Gruseln und die Verantwortung des Erzählens geschrieben. 2012 wurde es mit dem Deutschen Kindertheaterpreis prämiert. Juliane Kann, die dem Düsseldorfer Publikum bisher vor allem als Autorin (Siebzehn und Piaf. Keine Tränen) bekannt ist, inszeniert mit Lust am Fantasieren die Geschichte der Geschwister Marie und François, in der es um kindliche Konkurrenz, um Ängste, um Vertrauen und um Verantwortung geht.

 

Ab 6 Jahren

 

Aus dem Englischen von Andreas Jandl

 

Diplom-Inszenierung an der Hochschule für Schauspielkunst «Ernst Busch» Berlin

 

Mit

Hanna Werth

Kruna Savić

Martin Schnippa

 

Regie

Juliane Kann

Bühne

Josephin Thomas

Juliane Kann

Kostüme

Josephin Thomas

Musik

Daniel Freitag

Dramaturgie

Michael Isenberg

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑