Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Nanga Parbat – Grab der Träume" in Stendal"Nanga Parbat – Grab der Träume" in Stendal"Nanga Parbat – Grab der...

"Nanga Parbat – Grab der Träume" in Stendal

Am 21. April, 19.30 Uhr geht es im Großen Haus des Theaters der Altmark auf das Dach der Welt – den Himalaya. 2004 begleiteten fünf Künstler, darunter Arta Preuß und Peter Adler aus Briest bei Stendal, eine Gruppe Bergsteiger des Alpinclubs Sachsen auf ihrer Expedition zum Nanga Parbat - einem der faszinierendsten und gefährlichsten Achttausender der Welt - mit der Absicht, in die Welt des Höhenbergsteigens einzudringen und sie aus künstlerischer Sicht zu hinterfragen.

Niemand ahnte, welch tragischen Verlauf ihr Unternehmen nehmen sollte. Mit dem dramatischen Gipfelgang der Bergsteiger und dem tödlichen Absturz von Günter Jung nach Erreichen des Gipfels, das die Aufmerksamkeit internationaler Medien fand, wurde die Reise für alle Beteiligten zu einer eindringlichen Grenzerfahrung zwischen Leben und Tod.

In der Multimedia-Performance “Nanga Parbat – Grab der Träume“ reflektieren die Künstler ihre Erlebnisse und Erfahrungen während dieser Reise. Aus der Vielzahl des mitgebrachten Materials – mehr als 6000 Fotos, Videosequenzen, Bild- und Textskizzen sowie Funksprüchen und Interviews – schufen sie eine außergewöhnliche Produktion. Zusammen mit der von Kai-Uwe Kohlschmidt (Gründer der Band Sandow) unter Verwendung von Originalgeräuschen des Berges eigens dafür komponierten Musik wird dem Publikum ein faszinierender wie bewegender Einblick in die Welt des Höhenbergsteigens geboten.

Karten für die Veranstaltung gibt es unter 03931/635 777.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑