Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Nathan der Weise“ - Ein dramatisches Gedicht von Gotthold Ephraim Lessing, Theater Heidelberg„Nathan der Weise“ - Ein dramatisches Gedicht von Gotthold Ephraim Lessing,...„Nathan der Weise“ - Ein...

„Nathan der Weise“ - Ein dramatisches Gedicht von Gotthold Ephraim Lessing, Theater Heidelberg

Premiere Fr 14.10.2016, 19.30 Uhr, Marguerre-Saal - Stückeinführung 18.45 Uhr. -----

Ein christlicher Tempelherr rettete während der Abwesenheit des Juden Nathan aus Jerusalem dessen Tochter Recha das Leben. Recha glaubte an ein Wunder, nicht so ihr rationaler Vater. Der Retter selbst hätte der Tochter eines Juden eigentlich nicht weiter gedacht. Als er ihr jedoch vorgestellt wurde, verliebte er sich Hals über Kopf.

 

Auch der Tempelherr verdankte seine Rettung einem wundersamen Gnadenakt. Der muslimische Herrscher Sultan Saladin begnadigte ihn als einzigen Gefangenen, weil ihn das Gesicht des jungen Christen an seinen verstorbenen Bruder erinnerte. Nathan wurde bereits von den finanziellen Engpässen des Sultans unterrichtet, als dieser ihn zu sich rief. Doch statt den wohlhabenden Nathan direkt um einen Kredit zu bitten, stellte Saladin Nathan mit der Frage nach der ‚wahren Religion‘ auf die Probe. Nathans Antwort mit der Ringparabel wurde nicht nur vom Sultan als Plädoyer für die Gleichberechtigung der drei monotheistischen Weltreligionen interpretiert. Einer Hochzeit Rechas mit dem Christen stellte sich Nathan trotzdem in den Weg. Welches Geheimnis hütet er mit dieser Weigerung?

 

Philip Tiedemann zeichnet für die Regie dieses dramatischen Gedichtes von Gotthold Ephraim Lessing in Heidelberg verantwortlich. Der Regisseur arbeitete von 1992 bis 1994 an den Städtischen Bühnen Freiburg im Breisgau, am Theater Basel sowie dem Theater Bremen, bevor er 1995 für vier Jahre an das Burgtheater Wien wechselte. Seit 1999 inszeniert er am Berliner Ensemble. Dort war er während der Intendanz von Claus Peymann drei Jahre lang auch Oberspielleiter. Außerdem führte er u. a. Regie in Leipzig, Wien und Oslo. Am Theater und Orchester Heidelberg zeichnete Philip Tiedemann in der Spielzeit 2014|15 für die Inszenierung von Thornton Wilders „Wir sind noch einmal davongekommen“ verantwortlich. Auch inszenierte er hier bereits „Leonce und Lena“ sowie „Happy End“ im Opernzelt. 2016 wirft er nun einen neuen Blick auf Lessings Klassiker, der die Verständigung der Religionen ins Zentrum stellt. Etwas, das die Gegenwart nötiger hat denn je.

 

Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781) war ein bedeutender Dichter der deutschen Aufklärung. Er fühlte sich vor allem dem Toleranzgedanken sehr verbunden und beeinflusste somit die weitere Wirkung von Literatur stark.

 

Regie Philip Tiedemann

Bühne und Kostüme Stephan von Wedel

Musik Henrik Kairies

Dramaturgie Sonja Winkel

 

Sultan Saladin Marco Albrecht

Sittah, dessen Schwester Katharina Quast

Nathan, ein reicher Jude in Jerusalem Hans Fleischmann

Recha, dessen angenommene Tochter Nanette Waidmann

Daja, eine Christin, aber in dem Hause des Juden, als Gesellschafterin der Recha Christina Rubruck

Ein junger Tempelherr Raphael Gehrmann

Ein Derwisch Steffen Gangloff

Der Patriarch von Jerusalem Andreas Seifert

Ein Klosterbruder Olaf Weißenberg

 

Weitere Termine

Mi 19.10.2016, 19.30 Uhr

Fr 21.10.2016, 19.30 Uhr

Di 25.10.2016, 19.30 Uhr

Sa 29.10.2016, 19.30 Uhr

Sa 05.11.2016, 19.30 Uhr

Do 17.11.2016, 19.30 Uhr

Do 24.11.2016, 19.30 Uhr

Mo 28.11.2016, 19.30 Uhr

Sa 14.01.2017, 19.30 Uhr

Do 19.01.2017, 19.30 Uhr

Do 02.02.2017, 19.30 Uhr

Do 23.02.2017, 19.30 Uhr

So 12.03.2017, 15.00 Uhr

Sa 25.03.2017, 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen und Tickets www.theaterheidelberg.de; 06221|5820.000

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑