Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Nathan schweigt - Theaterprojekt nach Gotthold Ephraim Lessing - Theater Freiburg Nathan schweigt - Theaterprojekt nach Gotthold Ephraim Lessing - Theater...Nathan schweigt -...

Nathan schweigt - Theaterprojekt nach Gotthold Ephraim Lessing - Theater Freiburg

Premiere am Dienstag, 18.5.2010, 20 Uhr, Kleines Haus

 

1779 veröffentlichte Lessing sein Drama über den weisen Juden Nathan, der sich durch das Erzählen einer Parabel über die Toleranz aus einer akuten Bedrohung durch den muslimischen Sultan rettet. Lessing erlebte die Uraufführung nicht, sein Stück war verboten worden.

 

Heute ist »Nathan« ein Klassiker und »Toleranz« etwas, das jeder gut findet. Bis zur Unkenntlichkeit. Jüngst entzündete sich eine heiße Debatte, ob die Aufklärung anders verteidigt werden müsste als mit falsch verstandener Toleranz. Der Westen sei kulturell in der Defensive, würde in seltsamem Selbsthass erstarren und unsere liberale Gesellschaft würde an ihrer eigenen Toleranz zugrunde gehen. Darauf antwortete jemand: Die Werte der Aufklärung würden momentan am dringlichsten von verschleierten jungen Frauen verteidigt, im Iran.

 

In ihrer ersten Arbeit in Freiburg entwirft die türkische Regisseurin Emre Koyuncuoglu eine aktuelle, assoziative Version des Nathan Stoffes: Worin bestehen unsere Kulturen, welche politischen und ökonomischen Ordnungen haben sie ausgeprägt? Woran glauben wir – wenn wir glauben? Was verbindet uns? Was fürchten wir? Welche Bilder können wir sehen hinter der ersten Schicht aus Unwissenheit und dem allgegenwärtigen Konflikt mit dem Islam?

 

Regie: Emre Koyuncuoglu / Bühne: Annette Haunschild / Kostüme: Mai Gogishvili / Video: Aksel Zeydan Göz / Musik: Cigdem Boru-cu / Dramaturgie: Viola Hasselberg

 

Mit: Anna Böger, Lena Drieschner, Bettina Grahs; Frank Alb-recht, Hendrik Heutmann, Martin Weigel

 

Mittwoch, 19.5., Samstag, 22.5., Montag, 24.5., Donners-tag, 27.5., Samstag, 5.6., Donnerstag, 10.6., Sonntag, 27.6. und Mittwoch, 30.6.2010

 

Bei der Vorstellung am 5. Juni ist die türkischstämmige Berliner Anwältin und Frauenrechtlerin Seyran Ateş zu Gast im Theater und wird mit dem Publikum und Schauspieldirektorin Viola Hasselberg über die Inszenierung und die aktuelle Debatte um Islamophobie diskutieren. Ateş ist bekannt für ihre Kritik an der deutschen Integrationspolitik und an den Missständen in der muslimischen Gemeinde. Sie war Mitglied der Deutschen Islamkonferenz und nahm am Integrationsgipfel der Bundesregierung teil.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑