Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Nationaltheater Mannheim: "Die Katze auf dem heissen Blechdach" von Tennessee WilliamsNationaltheater Mannheim: "Die Katze auf dem heissen Blechdach" von Tennessee...Nationaltheater...

Nationaltheater Mannheim: "Die Katze auf dem heissen Blechdach" von Tennessee Williams

Premiere am 5. Februar 2011, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

 

Tennessee Williams bekanntestes Theaterstück singt das Lied vom Sterben des amerikanischen Self-Made-Man. Big Daddy ist ein Patriarch, dessen Reich zerfällt.

Statt abzutreten, will er es allen noch mal zeigen und die Jungen „einrenken“, wie er sagt. Bei Tennessee Williams fragen nicht die Kinder nach der Schuld der Eltern, der Generationenkonflikt kehrt sich um: Das Alter befragt eine zynische und egozentrische Jugend nach ihrer Wahrheit – und erntet neue Lügen. Brick, der einst strahlende Prinz, ist dem Alkohol verfallen und inszeniert seine stilvolle Selbstzerstörung als Ikone des Cool, zu schön für das bürgerliche Leben. Der älteste Sohn Gooper macht dagegen alles richtig, ist kalkuliert, intrigant und strebsam und gerade darum dem Vater verhasst. Brick wiederum hasst seine Frau Maggie und sperrt sie in einem Ehekäfig ohne Zuneigung und Sex, dafür unter Wahrung aller bürgerlichen Konventionen.

 

Gooper und seine Frau nutzen Bricks kinderlose Ehe als Argument, um sich das Familienerbe zu sichern. Doch Maggie, die Katze, arbeitet an ihrem eigenen bürgerlichen Traum, und sie ist die bessere Schauspielerin. Zwischen Familienidentität und Firmen-CI, bürgerlicher Konvention und dem Bild vom Glück entspannt sich ein Theater des Scheins und der großen Behauptungen. Kein Zufall, dass das Theater von Tennessee Williams so eng mit den großen Hollywood-Ikonen verbunden ist. „Schon komisch, wenn’s wahr wäre“, lautet der letzte Satz, bevor der Vorhang fällt.

 

Nina Gühlstorff, die bisher vorwiegend Uraufführungen inszenierte und zuletzt verschiedene Stadtprojekte realisierte, widmet sich in Mannheim mit Tennessee Williams erstmalig einem amerikanischen Klassiker.

 

Inszenierung Nina Gühlstorff - Bühne Markus Karner - Kostüme Marouscha Levy - Dramaturgie Jan-Philipp Possmann

 

Mit Almut Henkel, Luisa Stachowiak, Dascha Trautwein; Reinhard Mahlberg, Wener Matthiessen-Banek, Peter Pearce, Taner Sahintürk, Matthias Thömmes und anderen

 

Die nächsten Vorstellungen: 8., 19., 24. und 25. Februar 2011

 

Kartentelefon: 0621- 16 80 150, www.nationaltheater-mannheim.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑