Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Nationaltheater Mannheim: "Die Liebe zu drei Orangen" von Sergei ProkofjewNationaltheater Mannheim: "Die Liebe zu drei Orangen" von Sergei ProkofjewNationaltheater...

Nationaltheater Mannheim: "Die Liebe zu drei Orangen" von Sergei Prokofjew

Premiere am 14. Februar 2014, 19.30 Uhr, Opernhaus. -----

Ein trauriger Prinz, ein lustiger Diener, der ihn wieder zum Lachen bringt, drei Prinzessinnen, die Orangen entsteigen, eine furchtbare Köchin, die drohend ihren Kochlöffel schwingt und noch viele andere, teilweise der Commedia dell’arte entnommene Figuren bevölkern die märchenhafte Geschichte von der Liebe zu drei Orangen.

Und immer wieder greift als groteske Rahmenhandlung das interne Publikum aus Tragikern, Komikern, Sonderlingen und Hohlköpfen in den Ablauf ein, um über das Spiel und das Wesen des Theaters zu diskutieren.

 

Sergei Prokofjews Oper basiert auf Carlo Gozzis gleichnamigem Märchenspiel aus dem 18. Jahrhundert, das der Avantgarde-Regisseur Wsewolod Meyerhold um 1914 adaptierte. Sowohl Gozzi als auch Meyerhold und Prokofjew zielten auf ein nicht-realistisches Theater, eine Renaissance der Opera buffa aus dem Geist schneller Rhythmen und vibrierender Spontaneität. Prokofjew komponierte ein vokales wie instrumentales Meisterwerk, das eine ungeheure Bandbreite an stimmlichen Farben und Situationen bietet.

 

Musikalische Leitung: Dan Ettinger

Inszenierung: Cordula Däuper-

Bühne: Ralph Zeger

Puppenbau: Michael Pietsch

Kostüme: Sophie du Vinage

Dramaturgie: Anselm Dalferth

Chor: Tilman Michael

 

mit Tamara Banješević / Eunju Kwon (Ninetta), Gudrun Hermanns / Brigitte Rackowitz (Linetta), Juliane Herrmann / Sibylle Vogel (Nicoletta), Evelyn Krahe / Edna Prochnik (Prinzessin Clarice), Anne-Theresa Møller / Marie-Belle Sandis (Smeraldina), Ludmila Slepneva / Heike Wessels (Fata Morgana / Zauberin); Michail Agafonov / Uwe Eikötter / Benedikt Nawrath (Truffaldino), Bryan Boyce / Magnus Piontek (Farfarello), Szabolcs Brickner / Juhan Tralla (Der Prinz), Gimoon Cho / Jun-Ho Lee (Der Zeremonienmeister), Nikola Diskić / Lars Møller (Pantalone), John In Eichen / Sung Ha / Sebastian Pilgrim (Der Kreuz-König / Die Köchin), Thomas Jesatko / Karsten Mewes (Leander), Michael Pietsch (Puppenspieler), Magnus Piontek / Bartosz Urbanowicz (Der Zauberer Celio / Der Herold)

 

die nächsten Vorstellungen:16. Februar (B-Premiere), 8., 15. und 30. März

 

www.nationaltheater-mannheim.de; Kartentelefon: 0621 – 16 80 150

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑