Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Nationaltheater Mannheim: "Leonce und Lena" von Georg BüchnerNationaltheater Mannheim: "Leonce und Lena" von Georg BüchnerNationaltheater...

Nationaltheater Mannheim: "Leonce und Lena" von Georg Büchner

Premiere am 5. Dezember 2015, 19.00 Uhr, Schauspielhaus, Voraufführung am 3. Dezember, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

König Peter ist einsam – tief innen drin. Er wollte doch sprechen, eine Rede halten. Nur, worüber und zu wem? – er weiß es nicht. Es scheint an der Zeit, dass endlich Leonce, Peters Sohn, die Regierung übernimmt.

 

Aber der ist traurig: »Mein Kopf ist ein leerer Tanzsaal, einige verwelkte Rosen und zerknitterte Bänder auf dem Boden, geborstene Violinen in der Ecke …« Leonce will nicht König werden. Er will etwas spüren, ein Sehnen und ein Glüh’n. Es muss doch einen lichten Moment des Glücks geben? Vielleicht im Süden? Dort wo die Sonne brennt und das Meer schäumt? Zusammen mit dem Narren Valerio macht sich Leonce auf die Reise. In der freien Natur trifft er auf Prinzessin Lena, die verzweifelt versucht, der staatlich verordneten Ehe zu entgehen.

 

Leonce und Lena, nicht wissend, dass sie einander versprochen sind, erleben zusammen ekstatische Gefühle – liebeshungrig, todesgierig, bittersüß. Der Prinz will den Augenblick zum Bleiben zwingen und sich in einen nahegelegenen Fluss stürzen. Doch Valerio interveniert und bringt stattdessen das Paar, verkleidet, zu König Peter. Als am Ende die Masken fallen, lernen sich Leonce und Lena als Königssohn und Königstochter kennen.

 

Büchners Lustspiel von 1836 bettet die Handlung in einen märchenhaften Rahmen ein, der viele Interpretationsmöglichkeiten zulässt. Zahlreiche Anspielungen auf bekannte literarische und philosophische Werke machen die Kunst selbst zu einem Thema des Dramas.

 

Nach Die Glasmenagerie und Viel Lärm um Nichts ist dies die dritte Inszenierung von Sebastian Schug und seinem Team am Nationaltheater Mannheim. Auch in ihr handelt der Mensch als ein taumelndes Geschöpf und die Poesie wider die Macht des Faktischen.

 

Inszenierung Sebastian Schug -

Bühne Christian Kiehl -

Kostüme Nico Zielke -

Musik Johannes Winde -

Licht Wolfgang Schüle -

Dramaturgie Stefanie Gottfried

 

mit Jacques Malan, David Müller, Carmen Witt, Matthias Thömmes, Julius Forster, Boris Koneczny

 

die nächsten Vorstellungen: 11., 15. und 31. Dezember

 

www.nationaltheater-mannheim.de; Kartentelefon: 0621 – 16 80 150

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑