Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Nationaltheater Mannheim: "Turandot" von Giacomo PucciniNationaltheater Mannheim: "Turandot" von Giacomo PucciniNationaltheater...

Nationaltheater Mannheim: "Turandot" von Giacomo Puccini

Premiere am 8. Mai, 19.30 Uhr, Opernhaus

 

Niemals will die Prinzessin Turandot einem Mann gehören. Allen Bewerbern gibt sie deshalb Rätsel auf. Wer die Antwort nicht findet, verfällt dem Henker. Als es dem Prinzen Calaf gelingt, ihre Rätsel zu lösen, ist Turandot bestürzt.

Sie müsste ihr Versprechen nun einlösen und Calaf heiraten. Unerwartet macht ihr dieser ein Angebot: Er will den Freitod wählen, wenn Turandot bis Sonnenaufgang seinen Namen herausfindet.

 

Die Geschichte der Turandot entstammt einer Erzählung ausTausendundein Tag, der persischen Entsprechung zu den arabischen Märchen aus Tausendundeine Nacht. Carlo Gozzi schrieb eine Dramatisierung, die zusammen mit Schillers Bühnenfassung zur Vorlage für Puccinis Oper wurde.

 

Turandot wurde Puccinis letzte Oper und blieb unvollendet. Der exotische Märchenstoff inspirierte ihn zu einer Partitur mit einem ungewöhnlichen Reichtum an Klangfarben. Puccini starb zu einem Zeitpunkt, an dem er über ungelösten dramaturgischen Problemen mit der Komposition ins Stocken geraten war. Vollendet wurde das Werk durch Franco Alfano.

 

Musikalische Leitung: Dan Ettinger - Inszenierung: Regula Gerber - Bühne: Sandra Meurer - Kostüme: Dorothee Scheiffarth - Dramaturgie: Regine Elzenheimer – Choreographie: Guido Markowitz - Chor: Tilman Michael

 

Mit: Marina Ivanova / Cornelia Ptassek (Liù), Galina Shesterneva / Caroline Whisnant (Turandot), Michail Agafonov / Marian Talaba (Calaf), Rúni Brattaberg / Frank van Hove (Timur), Boris Grappe / Lars Møller (Ping), Uwe Eikötter / Charles Reid (Pong), David Lee / Christoph Wittmann (Pang), Karsten Mewes / Jaco Venter (Mandarin)

 

B-Premiere am 11. Mai

weitere Vorstellungen: 16., 23. und 29. Mai, 16. Juni, 3. Juli

 

Kartentelefon: 0621- 16 80 150, www.nationaltheater-mannheim.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑