Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Nepomuk im BettNepomuk im BettNepomuk im Bett

Nepomuk im Bett

oder Der Aufstand des Johann Nestroy

Uraufführung

Theaterei Herrlingen

 

von Wolfgang Schukraft

 

 

mit Texten und Couplets von J. N. Nestroy und Zeitstrophen von M. Munzer-Dorn gespielt und gesungen von Walter Frei

musikalisch begleitet von Magnus Schneider/Gregor Kissling Inszenierung: Wolfgang Schukraft, Bühne: Hartmut Holz

 

Johann Nepomuk Nestroy war nicht nur zu seiner Zeit einer der erfolgreich¬sten Wiener Schauspieler und Theaterautoren, er hatte auch ein aufregen¬des Privatleben. Einer¬seits stand er unter dem Pantoffel "der Frau", wie er seine Lebensgefährtin Marie Weiler nannte, an¬dererseits war er ein no¬torischer Schürzenjäger, dessen Eskapaden oft nur mit knapper Not zu einem guten Ende gebracht wur¬den. Aber eines Tages treibt es Johann Nepomuk Nestroy zu weit. Durch ein missglücktes Liebesabenteuer gerät er zwischen alle Fronten, er weiß nicht mehr aus und ein und flüchtet sich vor der Welt in sein Bett. Die Frau ist mit den Kindern auf und davon, das Theater steht Kopf und seine Feinde sehen die Chance, alte Rechnungen zu beglei¬chen. Nestroy, der um kein Wort, keinen Witz, keine Pointe verle¬gen war, schweigt und dreht der Welt den Rücken.

 

So versammeln sich Freund und Feind vor seinem Bett und jeder versucht, Johann Nepomuk Nestroy für seine Zwecke einzuspan¬nen. Sein Freund und Komikerkollege Wenzel Scholz, der gierige und despotische Theaterdirektor Carl Karl, Moritz Saphir, Literatur-Kritiker, Polizeispitzel und Intimfeind Nestroys und die Kü¬chenmamsell Zichori, die retten will, was noch zu retten ist.

Und alle diese Personen spielt und singt Walter Frei.

Theaterei Schloss Erbach

Schlossberg a 1

89155 Erbach

und

Theaterei Herrlingen

Oberherrlinger Str.22

89134 Blaustein-Herrlingen

Leitung Wolfgang Schukraft

Vorbestellung: 0731/268177

Termine im Juni: 10., 11., 17., 24., 25. um 20 Uhr Schloss Erbach. Bei Regen in der Theaterei.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑