Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
NESTROY - Der Wiener Theaterpreis 2016 - Die Preisträger/innenNESTROY - Der Wiener Theaterpreis 2016 - Die Preisträger/innenNESTROY - Der Wiener...

NESTROY - Der Wiener Theaterpreis 2016 - Die Preisträger/innen

Mit dem NESTROY-Preis werden seit dem Jahr 2000 herausragende Leistungen an den Wiener und den anderen österreichischen Bühnen ausgezeichnet. Dazu gehören auch Eigenproduktionen der Frühjahrs- und Sommer-Festivals (Wiener Festwochen, Salzburger Festspiele, Bregenzer Festspiele). Um zu dokumentieren, dass sich das österreichische und speziell das Wiener Theater als Teil der deutschsprachigen Theaterwelt versteht, wird der Preis für die "Beste Aufführung" überregional vergeben.

Beste Schauspielerin

Sona MacDonald als Julie in „Fräulein Julie“ von August Strindberg, Theater in der Josefstadt und als Sie in „Blue Moon“ von Torsten Fischer und Herbert Schäfer, Kammerspiele

 

Bester Schauspieler

Rainer Galke als Irrsigler in „Alte Meister“ von Thomas Bernhard, Bühnenfassung und Inszenierung von Dušan David Pařízek, Volkstheater

 

Beste Nebenrolle

Martin Reinke für die Verkörperung von sechs Figuren in „Die Wiedervereinigung der beiden Koreas“ von Joël Pommerat, Akademietheater

 

Beste Regie

Andrea Breth mit „Diese Geschichte von Ihnen“ von John Hopkins, Akademietheater

 

Bester Nachwuchs weiblich

Julia Gräfner als Caliban in „Der Sturm“ von William Shakespeare, Schauspielhaus Graz

 

Bester Nachwuchs männlich

Luka Dimic als Tschick in „Tschick“ von Wolfgang Herrndorf, Bühnenfassung von Robert Koall, Theater der Jugend

 

Beste Ausstattung

Harald B. Thor für „Wassa Schelesnowa“ von Maxim Gorki, Burgtheater

 

Spezialpreis

„Wir Hunde / Us Dogs“ Uraufführung und Inszenierung von SIGNA (Signa und Arthur Köstler), in Koproduktion mit den Wiener Festwochen und dem Volkstheater, Probebühne des Volkstheaters

 

Beste Off-Produktion

„Kein Stück über Syrien“ von aktionstheater ensemble, Konzept und Inszenierung von Martin Gruber, Uraufführung in Kooperation mit WERK X

 

Beste deutschsprachige Aufführung

„Engel in Amerika“ von Tony Kushner, inszeniert von Simon Stone, Theater Basel

 

Beste Bundesländer Aufführung

„Lichter der Vorstadt“ von Aki Kaurismäki, Fassung und Inszenierung von Alexander Charim, Landestheater Niederösterreich

 

Bestes Stück - Autorenpreis

Yael Ronen für „Lost and Found“ Uraufführung, Konzept und Inszenierung von Yael Ronen und Ensemble, Volkstheater

 

Lebenswerk

Frank Castorf

 

Publikumspreis

Nikolaus Habjan

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑