Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Nestroy - der Wiener Theaterpreis - die Gewinner 2012Nestroy - der Wiener Theaterpreis - die Gewinner 2012Nestroy - der Wiener...

Nestroy - der Wiener Theaterpreis - die Gewinner 2012

Mit dem NESTROY-Preis werden seit dem Jahr 2000 herausragende Leistungen an den Wiener und den anderen österreichischen Bühnen ausgezeichnet. Dazu gehören auch Eigenproduktionen der Frühjahrs- und Sommer-Festivals (Wiener Festwochen, Salzburger Festspiele, Bregenzer Festspiele).

Um zu dokumentieren, dass sich das österreichische und speziell das Wiener Theater als Teil der deutschsprachigen Theaterwelt versteht, wird der Preis für die "Beste Aufführung" überregional vergeben. Die NESTROY GALA

fand am 5. November 2012 in der Halle E des Wiener Museumsquartiers als geschlossene Veranstaltung statt.

 

Die Preisträger 2012

 

Beste Schauspielerin

Dörte Lyssewski als Blanche Dubois in „Endstation Sehnsucht“ von Tennessee Williams

 

Bester Schauspieler

Joachim Meyerhoff als Erek in „Die Kommune“ von Morgens Rukov und Thomas Vinterberg

 

Beste Regie

Stephanie Mohr mit „Woyzeck & The Tiger Lillies“ nach Georg Büchner, Vereinigte Bühnen Wien

 

Beste Ausstattung

Olaf Altmann für „Winterreise“ von Elfriede Jelinek

 

Bestes Stück - Autorenpreis

Daniel Kehlmann mit „Geister in Princeton“

 

Beste Nebenrolle

Maria Bill als Jenny in „Die Dreigroschenoper“ von Bertolt Brecht

 

Bester Nachwuchs

Miloš Lolić für seine Inszenierung von „Magic Afternoon“ von Wolfgang Bauer

 

Beste Off-Produktion

„F. Zawrel – Erbbiologisch und sozial minderwertig“ von Nikolaus Habjan und Simon Meusburger

 

Spezialpreis

GARAGE X für die Saison 2011/2012

 

Beste Bundesländer Aufführung

„Geister in Princeton“ von Daniel Kehlmann, inszeniert von Anna Badora

 

Beste deutschsprachige Aufführung

„Winterreise“ von Elfriede Jelinek, inszeniert von Stefan Bachmann

 

Lebenswerk

Karlheinz Hackl

 

Publikumspreis

Claudius Körber

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑