Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Nestroy - der Wiener Theaterpreis - die Gewinner 2012Nestroy - der Wiener Theaterpreis - die Gewinner 2012Nestroy - der Wiener...

Nestroy - der Wiener Theaterpreis - die Gewinner 2012

Mit dem NESTROY-Preis werden seit dem Jahr 2000 herausragende Leistungen an den Wiener und den anderen österreichischen Bühnen ausgezeichnet. Dazu gehören auch Eigenproduktionen der Frühjahrs- und Sommer-Festivals (Wiener Festwochen, Salzburger Festspiele, Bregenzer Festspiele).

Um zu dokumentieren, dass sich das österreichische und speziell das Wiener Theater als Teil der deutschsprachigen Theaterwelt versteht, wird der Preis für die "Beste Aufführung" überregional vergeben. Die NESTROY GALA

fand am 5. November 2012 in der Halle E des Wiener Museumsquartiers als geschlossene Veranstaltung statt.

 

Die Preisträger 2012

 

Beste Schauspielerin

Dörte Lyssewski als Blanche Dubois in „Endstation Sehnsucht“ von Tennessee Williams

 

Bester Schauspieler

Joachim Meyerhoff als Erek in „Die Kommune“ von Morgens Rukov und Thomas Vinterberg

 

Beste Regie

Stephanie Mohr mit „Woyzeck & The Tiger Lillies“ nach Georg Büchner, Vereinigte Bühnen Wien

 

Beste Ausstattung

Olaf Altmann für „Winterreise“ von Elfriede Jelinek

 

Bestes Stück - Autorenpreis

Daniel Kehlmann mit „Geister in Princeton“

 

Beste Nebenrolle

Maria Bill als Jenny in „Die Dreigroschenoper“ von Bertolt Brecht

 

Bester Nachwuchs

Miloš Lolić für seine Inszenierung von „Magic Afternoon“ von Wolfgang Bauer

 

Beste Off-Produktion

„F. Zawrel – Erbbiologisch und sozial minderwertig“ von Nikolaus Habjan und Simon Meusburger

 

Spezialpreis

GARAGE X für die Saison 2011/2012

 

Beste Bundesländer Aufführung

„Geister in Princeton“ von Daniel Kehlmann, inszeniert von Anna Badora

 

Beste deutschsprachige Aufführung

„Winterreise“ von Elfriede Jelinek, inszeniert von Stefan Bachmann

 

Lebenswerk

Karlheinz Hackl

 

Publikumspreis

Claudius Körber

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑