Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Neue Dance Company unter Leitung von Nanine Linning mit der Uraufführung "Zero" im Theater HeidelbergNeue Dance Company unter Leitung von Nanine Linning mit der Uraufführung...Neue Dance Company unter...

Neue Dance Company unter Leitung von Nanine Linning mit der Uraufführung "Zero" im Theater Heidelberg

Premiere 19. Januar um 19.30 Uhr im Neuen Saal. -----

Die Welt ist 2012 nach dem Maya-Kalender nicht untergegangen und diese Premiere kann stattfinden. Wenn aber doch eines Tages ein solcher Fall einträte und die Welt fortbestünde – wäre sie dann radikal verändert, die Schwerkraft aufgehoben?

 

Sich rasant bewegende Körper prallen zusammen und stoßen sich ab, springen hoch und – fallen nicht: Linnings erste Heidelberger Produktion ZERO kündigt der Schwerkraft den Gehorsam und ersetzt schlichte Gravitation durch virtuose Irritation. Physikalische Gesetze gelten nicht mehr in einem choreografischen Experiment mit Zeit und Raum, deren absolute Eroberung den Tänzern Höchstleistungen abverlangt. Wenn Welt und Menschheit wieder bei Null beginnen, werden in der Durchdringung von Tanz und Videoprojektionen Realität und Virtualität ununterscheidbar.

 

Es entsteht ein Sog, der durch Philip Glass’ musikalische Werke und ihre sphärische Kraft noch gesteigert wird. Die Musik bedeutender Komponisten der Gegenwart findet ihr visuelles Pendant in den Kostümen der Fashion Designerin Iris van Herpen. Sie zählt zu den jüngsten Modeschöpferinnen der Pariser Haute-Couture-Schauen und nutzt modernste Techniken wie 3-D-Printing. Ihre Entwürfe scheinen nicht von dieser Welt: schillernd, futuristisch und flüchtig. Bereits um 19.00 Uhr gibt es eine Werkeinführung im Theater. Es spielen Mitglieder des Philharmonischen Orchesters Heidelberg.

 

Lange musste das Theater und Orchester Heidelberg ohne feste Tanzcompany am eigenen Haus und in der Stadt verortet auskommen. Mit dem Beginn der neuen Intendanz von Holger Schultze in der vergangenen Spielzeit wurde der Entschluss gefasst, dies zu ändern. Im Gegensatz zu anderen Theatern, wo immer wieder Sparten abgebaut werden., ist es in Heidelberg gelungen, den Tanz neu zu etablieren. Bereits 2011/12 gastierte die niederländische Choreografin mit ihren Tänzerinnen und Tänzern und der Produktion Requiem im Heidelberger Opernzelt, um einen Vorgeschmack auf ihre kommende Arbeit zu geben. Innerhalb kürzester Zeit waren diese Aufführungen ausverkauft und sogar Zusatzvorstellungen wurden in dem Spielplan aufgenommen. Nun stellen sich die Tänzer/Innen als feste Company am Theater und Orchester Heidelberg mit der Uraufführung Zero vor. Wie so oft arbeitet Linning auch hier spartenübergreifend.

 

Musikalische Leitung: Dietger Holm;

Konzept und Choreografie: Nanine Linning;

Kostüme: Iris van Herpen;

Musik Philip Glass, Arvo Pärt, Ralph Vaughan Williams, Julia Wolfe u.a.

 

Weitere Termine: 24.01., 19.30 Uhr; Sa 26.01., 19.30 Uhr; Sa 2.02., 19.30 Uhr; So 24.02., 15.00 Uhr; Fr 8.03., 19.30 Uhr; So 17.03., 19.00 Uhr; - (Probenfoto!:Léa Dubois)

 

Karten und Informationen: www.theaterheidelberg; 06221/5820.000

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑