Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
neuebuehnevillach: "Kleine Eheverbrechen" von Eric-Emmanuel Schmittneuebuehnevillach: "Kleine Eheverbrechen" von Eric-Emmanuel Schmittneuebuehnevillach:...

neuebuehnevillach: "Kleine Eheverbrechen" von Eric-Emmanuel Schmitt

Premiere: 19. November 2010, 20.00 Uhr

 

Gilles kehrt nach einem mysteriösen Unfall aus dem Krankenhaus zurück; er leidet unter Gedächtnisverlust. Die schrittweise Suche nach seiner Identität und Lebensgeschichte beginnt: Wer ist er? Wo ist sein Zuhause?

Ist die ihm fremde Frau tatsächlich seine Ehefrau mit der er angeblich seit dreißig Jahren verheiratet ist? Was hat es mit dem Unfall auf sich, an den er sich nicht mehr erinnern kann? Wer lügt hier? Und warum? Erst langsam kehrt die Erinnerung zurück. Doch mit dieser kommen auch Zweifel. Und in weiterer Folge Aufdeckungen. Weiß seine Frau Lisa etwas, was er nicht wissen darf? Und was, wenn er weiß, dass sie weiß, was er nicht wissen darf?

 

Eric-Emmanuel Schmitt („Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran“, „Enigma“) erhielt 2000 den „Grand Prix du théâtre“ der Académie française für sein Gesamtwerk. Seine Stücke wurden in 40 Ländern aufgeführt und in mehrere Sprachen übersetzt. Für Schmitt ist wichtig, dass es im Stück nicht um das Ende einer Liebe geht, sondern darum, sie zu retten:

"Liebe hat nichts mit Kennen zu tun, und erst recht nichts mit Besitzen. Wenn man jemanden liebt, bedeutet das, dass man dessen Geheimnis, sein Rätsel begehrt."

 

"Sieht man eine Frau und einen Mann vor dem Standesbeamten, sollte man sich fragen, wer von beiden des anderen Mörder sein wird." (Eric-Emmanuel Schmitt)

 

Regie: Thomas Schendel

Eine Produktion des stadtTheater walfischgasse

 

Es spielen:

Anita Ammersfeld und Hannes Gastinger

 

Weitere Termine: 20. und 21. 11.; 23. 11.(ausverkauft) - 27. 11.; 30. 11.

und 1.-4.12.2010.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑