Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Neuinszenierung von Friedrich Goldmanns Kammeroper R. HOT BZW. DIE HITZE, Staatsoper im Schiller Theater BerlinNeuinszenierung von Friedrich Goldmanns Kammeroper R. HOT BZW. DIE HITZE,...Neuinszenierung von...

Neuinszenierung von Friedrich Goldmanns Kammeroper R. HOT BZW. DIE HITZE, Staatsoper im Schiller Theater Berlin

Premiere am Samstag, 22. September 2012, 20 Uhr, Werkstatt. -----

R. HOT BZW. DIE HITZE ist das einzige Opernwerk von Friedrich Goldmann, dem 2009 verstorbenen großen Komponisten der DDR. Sie basiert auf der wenig bekannten drama­tischen Phantasie "Der Engländer" des Sturm-und-Drang-Dichters Jakob Michael Reinhold Lenz und wurde 1974 vollendet.

Zur Aufführung drei Jahre später kam es nur, weil sich der damalige Intendant der Staatsoper, Hans Pischner, gegenüber der Kulturverwaltung vehement für das Werk eingesetzt hat. Allerdings durfte bei der Uraufführung der anspielungs­reiche letzte Satz des Schlusschors „Und rot ist der Stern, der auf uns blitzt“ nicht gesungen werden.

 

Die fünfaktige Kammeroper für Bläserquintett, Kontrabass, E-Orgel, Schlagwerk und Ton­band hat der Librettist Thomas Körner in 112 Miniszenen zu "Posen" eingefroren und so der Stringenz eines geradlinigen Erzähl­theaters entzogen. Es geht um den englischen Adels­spross Robert Hot, der aus Liebe zu einer Prinzessin nach Italien desertiert, gefangen ge­nommen und zum Tode verurteilt wird.

 

1977 wurde im Apollo-Saal der Staatsoper Unter den Linden die „Opernphantasie“ R. HOT BZW. DIE HITZE des jungen Komponisten und Dirigenten Friedrich Goldmann urauf­ge­führt. 35 Jahre später erarbeiten Regisseurin Isabel Ostermann und Dirigent Max Renne zusammen mit Musikern der Staatskapelle Berlin und einem exzellenten jungen Sänger­ensemble eine Neu­inszenierung. Premiere ist am 22. Sep­tem­ber in der Werkstatt der Staatsoper im Schiller Theater.

 

Isabel Ostermann inszeniert seit 2001 Opern, seit 2006 arbeitet sie für die Staatsoper Unter den Linden. Zum Ende der letzten Spielzeit kuratierte sie das Projekt „Die Musik ist los - 100 Jahre Cage“. Max Renne ist seit 2004 als freiberuflicher Dirigent tätig und leitete an der Staatsoper u.a. DIE ZAUBERFLÖTE, L’ELISIR D’ AMORE, DIE BLUME VON HAWAII und SEVEN ATTEMPTED ESCAPES FROM SILENCE. Mit der Choreografin Constanza Macras erarbeitete er Igor Strawinskys ÖDIPUS REX im Kulturzentrum Hellerau, mit Sebastian Baumgarten die Produktion TOSCA an der Berliner Volksbühne.

 

R. HOT BZW. DIE HITZE

Opernphantasie von Friedrich Goldmann

 

Musikalische Leitung

Max Renne

Inszenierung

Isabel Ostermann

Bühne

Stephan von Wedel

Kostüme

Jana Bechert

Licht

Irene Selka

Ton

Johannes Seibt

Dramaturgie

Katharina Winkler

 

Robert Hot, ein Engländer

Torsten Süring

Lord Hot, sein Vater

Markus Hollop

Lord Hamilton, dessen Freund

Reiner Goldberg

Prinzessin von Carignan | Eine Buhlerin

Narine Yeghiyan

Ein Major, in sardinischen Diensten | Ein Beichtvater

Martin Gerke

Ein Soldat | Peter, Bedienter

Andreas Neher

Schauspieler

Nils Strunk

 

Weitere Vorstellungen am 25., 26., 28. und 29. September sowie 2., 6. und 8. Oktober 2012

Staatsoper im Schiller Theater, Werkstatt

 

Tickets und weitere Informationen unter Tel. 030 20354-555 und www.staatsoper-berlin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑