Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
NEW YORK Festival in Berlin: New Yorker GegenwartsdramatikNEW YORK Festival in Berlin: New Yorker GegenwartsdramatikNEW YORK Festival in...

NEW YORK Festival in Berlin: New Yorker Gegenwartsdramatik

Mi, 29. + Do. 30.8., jeweils um 19 Uhr

ROOF OF GREAT PROMISE

New Yorker Gegenwartsdramatik auf der Dachterrasse im Haus der Kulturen der Welt.

 

Der amerikanische Architekt Hugh Stubbins, der die Kongresshalle in den 1950ern entwarf, nannte das weit ausschwingende Dach ein "großes Versprechen":

 

Es widersetzte sich den Sachzwängen der Statik und bot Ausblick in eine Zukunft, die nur besser sein konnte. Die Dachterrasse hat die transatlantische Gruppe German Theater Abroad als Spielstätte ausgewählt für zwei szenische Lesungen zeitgenössischer Theatertexte, in denen New York die Hauptrolle spielt. Was bleibt heute vom Ausblick auf eine bessere Zukunft? Das theatrale Double-Feature zeigt zwiespältige Gesichter der Metropole. Während die Sonne über Berlin untergeht, verfolgen die Zuschauer auf der Terrasse das Geschehen aus unterschiedlichen Perspektiven.

 

"Guinea Pig Solo" von Brett C. Leonard (LAByrinth Theater Company) in englischer Sprache, eingerichtet von Daniel Brunet (GTA, NYC)

Mit: Trevor Long, Richard Petrocelli und Elisabeth Rodriguez (Mitglieder der renommierten LAByrinth Company unter der Leitung von Oscarpreisträger Philip Seymour Hoffmann)

Pause mit Hotdogs/Food und Autoren-Small-Talk

Brett C. Leonards "Guinea Pig Solo" versetzt die Handlungslinien von Büchners "Woyzeck" in das New York der Gegenwart. Der Puerto Ricaner José Solo ist Veteran des Irakkriegs. Tagsüber verkauft er Hotdogs, nachts dient er als Versuchskaninchen für ein Experiment, das das Kriegstrauma aus seinem Gedächtnis löschen soll. In rascher Szenenabfolge skizziert Leonard die letzten Stationen eines Outcasts, der nichts mehr zu verlieren hat.

 

"Dead City" von Sheila Callaghan (13P)

in deutscher Sprache, eingerichtet von Birgit Lengers (GTA, Berlin)

In "Dead City" klingt James Joyces "Ulysses" als entferntes Echo an. Ein Tag aus dem Leben der Samantha Blossom: Für die Internetdesignerin der Upper East Side, sich selbst kaum weniger entfremdet als ihrem untreuen Mann, beginnt eines Morgens eine Odyssee durch die Stadt voller Zufallsbegegnungen. Die mehrfach ausgezeichnete Autorin Sheila Callaghan zeigt einen außerordentlichen Sinn für knappe Beschreibungen, die Situationen auf den Punkt bringen und zugleich surreal überhöhen.

Seit 1996 produziert German Theater Abroad (GTA) auf beiden Seiten des Atlantiks. Zeitgenössische Texte als Spiegel heutiger Wirklichkeitserfahrung bilden sie das Herzstück des interkulturellen Dialogs. In der Arbeit von Künstlern aus unterschiedlichen Ländern, entstehen produktive Reibungen. Sie sind Motor des kreativen Prozesses. GTA entwickelt für jedes Projekt neue theatrale Veranstaltungsformen. Dabei wird bewusst die Nähe zum Publikum gesucht. Der ästhetische Rahmen der Theaterarbeiten ist ein Angebot an die Zuschauer, Teil des Ereignisses zu werden.

 

Ein Projekt von German Theater Abroad in Kooperation mit dem Haus der Kulturen der Welt

 

NEW YORK Festival,23. August - 4. November 2007 im Haus der Kulturen der Welt.

 

+++ Jubiläumsjahr 2007: 50 Jahre Kongresshalle und Wiedereröffnung des HKW +++

Jubiläumsfeier --- New York --- Asien-Pazifik-Wochen 2007 nach der Wiedereröffnung im August

Informationen + Termine + Aktionen www.hkw.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑