Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Nicht die falsche Dame drücken!" Eine szenische Verbeugung vor Heinz Erhardt im Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin"Nicht die falsche Dame drücken!" Eine szenische Verbeugung vor Heinz Erhardt..."Nicht die falsche Dame...

"Nicht die falsche Dame drücken!" Eine szenische Verbeugung vor Heinz Erhardt im Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin

Premiere: 31. Dezember 2014, 22:30 Uhr, Großes Haus. -----

Mit der diesjährigen Silvesterpremiere bringt Schauspieldirektor Peter Dehler eine Hommage an den beliebtesten Komiker der 1950er und 60er Jahre auf die Bühne: Heinz Erhardt! Erhardt wurde 1909 in Riga geboren und besuchte das Konservatorium in Leipzig, wo er Klavier und Komposition studierte.

 

Nachdem er mit seinem Job in einer Musikalienhandlung nicht glücklich wurde ging er nach Berlin und begann seine Theaterkarriere am "Kabarett der Komiker". Daraufhin folgten Erfolge mit Kinofilmen, wie „Der müde Theodor“ oder „Witwer mit fünf Töchtern“ sowie mit Gedichtbänden, die auch heute noch reißenden Absatz finden. Sein – mitunter schwarzer – Humor dient vielen zeitgenössischen Komikern wie z.B. Otto Waalkes und Willy Astor als Vorbild.

 

Erhardts Witz ist der Witz der Redewendung und des Wortspiels, verbunden mit charmantem Klavierspiel und dem leichtfüßigen Umgang mit Vergeblichkeit, Vergänglichkeit und Tod. Sie denken, es kann nur einen Erhardt geben? Peter Dehlers bringt mit seiner musikalischen und poetische Annäherung an den Großmeister der Sprachartistik, des Kalauers und Schabernacks gleich vier Erhardts auf die Bühne!

 

Inszenierung: Peter Dehler

Musik: Thomas Möckel

Choreographie: Rüdiger Daas

Bühne und Kostüme: Holger Syrbe

 

Mitwirkende

Klaus Bieligk

Rüdiger Daas

Andreas Lembcke

Özgür Platte

 

Fr, 02.01.2015 · 19:30 Uhr · E-Werk

So, 04.01.2015 · 15:00 Uhr · E-Werk

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑