Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Nicht die falsche Dame drücken!" Eine szenische Verbeugung vor Heinz Erhardt im Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin"Nicht die falsche Dame drücken!" Eine szenische Verbeugung vor Heinz Erhardt..."Nicht die falsche Dame...

"Nicht die falsche Dame drücken!" Eine szenische Verbeugung vor Heinz Erhardt im Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin

Premiere: 31. Dezember 2014, 22:30 Uhr, Großes Haus. -----

Mit der diesjährigen Silvesterpremiere bringt Schauspieldirektor Peter Dehler eine Hommage an den beliebtesten Komiker der 1950er und 60er Jahre auf die Bühne: Heinz Erhardt! Erhardt wurde 1909 in Riga geboren und besuchte das Konservatorium in Leipzig, wo er Klavier und Komposition studierte.

 

Nachdem er mit seinem Job in einer Musikalienhandlung nicht glücklich wurde ging er nach Berlin und begann seine Theaterkarriere am "Kabarett der Komiker". Daraufhin folgten Erfolge mit Kinofilmen, wie „Der müde Theodor“ oder „Witwer mit fünf Töchtern“ sowie mit Gedichtbänden, die auch heute noch reißenden Absatz finden. Sein – mitunter schwarzer – Humor dient vielen zeitgenössischen Komikern wie z.B. Otto Waalkes und Willy Astor als Vorbild.

 

Erhardts Witz ist der Witz der Redewendung und des Wortspiels, verbunden mit charmantem Klavierspiel und dem leichtfüßigen Umgang mit Vergeblichkeit, Vergänglichkeit und Tod. Sie denken, es kann nur einen Erhardt geben? Peter Dehlers bringt mit seiner musikalischen und poetische Annäherung an den Großmeister der Sprachartistik, des Kalauers und Schabernacks gleich vier Erhardts auf die Bühne!

 

Inszenierung: Peter Dehler

Musik: Thomas Möckel

Choreographie: Rüdiger Daas

Bühne und Kostüme: Holger Syrbe

 

Mitwirkende

Klaus Bieligk

Rüdiger Daas

Andreas Lembcke

Özgür Platte

 

Fr, 02.01.2015 · 19:30 Uhr · E-Werk

So, 04.01.2015 · 15:00 Uhr · E-Werk

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑