Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Nietzsche-TrilogieNietzsche-TrilogieNietzsche-Trilogie

Nietzsche-Trilogie

von Einar Schleef

Premiere 7. Mai 2005, 19.30, Schauspielhaus Bochum

mit Margit Carstensen, Dörte Lyssewski, Ernst Stötzner

Regie: Ernst Stötzner

"Nachdem der alte Gott abgedankt ist, werde ich von nun an die Welt regieren." Im Dezember 1988 schreibt Friedrich Nietzsche aus Turin an seinen Verehrer August Strindberg: "Denn ich bin stark genug, die Geschichte der Menschheit in zwei Stücke zu zerbrechen." Tage später folgen endgültiger geistiger Zusammenbruch, Psychiatrie in Basel und Jena, schließlich Rückkehr in den Schoß seiner Familie. 10 Jahre ringt Nietzsche mit dem Wahnsinn, mit der Mutter und der Schwester, mit der Unordnung und mit der Hackordnung.

 

10 Jahre lang ringt Regisseur, Autor und Bühnenbildner Einar Schleef mit der "Nietzsche-Trilogie". Wie sein großes Vorbild Nietzsche sagt er von sich: "Ich bin kein Mensch, ich bin Dynamit." Einar Schleef wollte das Stück 2001 am Wiener Burgtheater herausbringen und die Titelrolle selbst spielen. Der Tod kam ihm zuvor. In seinem Drei-Personen-Stück thematisiert er das Höllische deutscher Kleinbürgerlichkeit und seine traumatische Mutterbindung.

weitere Termine im Mai: 10., 20. & 25., jeweils um 19.30 Uhr

Schauspielhaus Bochum

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑