Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Novellenbar", die neue Reihe am Schauspiel Leipzig"Novellenbar", die neue Reihe am Schauspiel Leipzig"Novellenbar", die neue...

"Novellenbar", die neue Reihe am Schauspiel Leipzig

Start 5.10.2006. 20 Uhr, Neue Szene, Gottschedstr. 16.

Unter der Leitung von Hausregisseur Thorsten Duit wird sich die Theaterkneipe „Neue Szene“ in einen Ort des Grauens verwandeln. Zum Auftakt der Reihe Novellenbar entführen drei Schauspieler das literaturinteressierte Publikum in die Welt der Schwarzen Spinne – einer atemberaubend gruseligen Novelle von Jeremias Gotthelf aus dem Jahr 1842.

Wie jede gute Gruselgeschichte beginnt sie mit einem Idyll: ein Bergtal im schweizerischen Emmental, ein reicher Bauernhof, ein Fest, eine Kindstaufe, ein gutes Essen. Plötzlich fällt der Blick auf einen uralten schwarzen Fensterpfosten und eine Erzählung kommt in Gang:

Vor vielen hundert Jahren lebte in derselben Gegend ein Ritter, der seine Bauern mit unerfüllbaren Forderungen und Frondiensten schikanierte und unterdrückte. Die Lage scheint aussichtslos, als plötzlich ein „Grüner“, ein Jägersmann, auftaucht, der den Bauern seine Hilfe anbietet. Als Lohn will er ein ungetauftes Kind. Und eine Bäuerin, die gottlose Christine, ist auch mutig genug, den Pakt mit dem Teufel zu schließen. Besiegelt wird er durch einen Kuss des „Grünen“ auf ihre Wange.

Das erste Kind wird geboren, doch der Pfarrer rettet es sofort durch die Taufe vor den Fängen des Teufels. Dann aber beginnt Christines Wange zu schmerzen und anzuschwellen, bis ihr an der Stelle im Gesicht, wo sie der Jäger geküsst hat, eine schwarze Spinne heranwächst, die sie schließlich unter Schmerzen gebiert …

 

Es gruseln und lesen: Silvia Weiskopf, Stefan Kaminsky, Till Wonka

 

5.10. 2006, 20 Uhr, Neue Szene, Gottschedstr.16, Eintritt 5 Euro,

Kartentelefon 0341-1268 168

 

Wer zusätzlich zum Essen einen Tisch reservieren möchte:

Kneipe Neue Szene Telefon ab 18 Uhr 9809393

 

Vorverkauf Schauspiel Leipzig, Bosestr. 1:

Theaterkasse geöffnet von Montag bis Freitag 10 bis 19 Uhr, Samstag 10 bis 13 Uhr.

Besucherservice Tel. (0341) 1268 168,

Fax (0341) 1268 169.

bestellung@schauspiel-leipzig.de

 

Spielplan immer aktuell unter www.schauspiel-leipzig.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑