Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ödön von horváth, geschichten aus dem wiener wald, Deutsches Nationaltheater Weimarödön von horváth, geschichten aus dem wiener wald, Deutsches Nationaltheater...ödön von horváth,...

ödön von horváth, geschichten aus dem wiener wald, Deutsches Nationaltheater Weimar

Premiere: Sa, 23. Januar 2010 / 19.00 Uhr / großes haus

 

Das bekannteste Theaterstück des österreichisch-ungarischen Schriftstellers Ödön von Horváth (1901-1938). Handlung und Personal sind ein Echo auf Wirtschaftskrise, Arbeitslosigkeit und Depression:

Marianne, Tochter aus kleinbürgerlichem Wiener Haus, soll den Handwerksmeister von nebenan heiraten, doch bevor es dazu kommen kann, verliebt sie sich Hals über Kopf in den liebenswerten, aber nichtsnutzigen Hallodri Alfred und läuft mit ihm davon. Weil die beiden – mittlerweile mit

Kind – finanziell auf keinen grünen Zweig kommen können, ist der soziale Abstieg vorprogrammiert: Marianne landet zunächst im Tanzensemble einer Nachtbar und schließlich sogar im Gefängnis, das Kind kommt zu Verwandten des Vaters aufs Land, wo es – vorsätzlich vernachlässigt – alsbald stirbt. Glück im Unglück für Marianne: da der ursprünglich vorgesehene Bräutigam sie immer noch liebt, ist jetzt – ohne das störende, weil uneheliche Kind – der Weg frei zurück in die bürgerliche Ordnung und Gesellschaft. Bei Horvath keineswegs eine “Wendung zum Guten”, vielmehr die Besiegelung eines end- und trostlosen Kreislaufs aus Heuchelei und Brutalität. Lüge und Selbsttäuschung, Materialismus und Hass: Horvath, der als Erneuerer des Volksstücks gilt, entwirft in Geschichten aus dem Wiener Wald das Bild einer entfremdeten und sozial verkommenen Gesellschaft.

 

Regie: Nora Schlocker /

Dramaturgie: Susanne Winnacker /

Bühne: Jessica Rockstroh /

Kostüme: Marie Roth /

Komposition und Einstudierung: Paul Lemp

 

mit: Petra Hartung, Eve Kolb, Xenia Noetzelmann, Elke Wieditz; Philipp Engelhardt, Markus Fennert, Martin Andreas Greif, Christian Klischat, Philipp Oehme, Simon Zagermann

 

Musiker: Angelika Löw-Beer, Anna König, Jutta Klement, Stefano Cucuzella, Lukas Dihle, Paul Schulze

 

Weitere Vorstellungen:

Fr, 12.2.10 / 19.30 Uhr / großes haus

So, 21.2.10 / 16.00 Uhr / großes haus

Fr, 26.2.10 / 19.30 Uhr / großes haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑