Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ödön von Horváth, JUGEND OHNE GOTT, Theaterhaus JenaÖdön von Horváth, JUGEND OHNE GOTT, Theaterhaus JenaÖdön von Horváth, JUGEND...

Ödön von Horváth, JUGEND OHNE GOTT, Theaterhaus Jena

Premiere Donnerstag, 26.02.2009, 20:00 Uhr, Hauptbühne

Ein Theater-Film-Projekt mit Schauspielern und Jugendlichen aus Jena

 

Laut eigener Auskunft Horváths ist sein Roman »Jugend ohne Gott« von 1937 ein Buch über die »Ideale der Menschheit«.

 

Ein junger, an humanistischen Werten orientierter Lehrer sieht in seinen Schülern eine verrohte Jugend ohne Ziele: »Eine schreckliche Bande ... Alles Denken ist ihnen verhasst! Sie pfeifen auf den Menschen! ... Ihr Ideal ist der Hohn.« Den Beweis für ihre bedenkliche Gesinnung erhält er, als die Klasse seine Suspendierung fordert, weil er für die Gleichheit aller Menschen eintritt. Dennoch begleitet der Lehrer die Gruppe zur vormilitärischen Ausbildung in ein Zeltlager. Dort wird er Zeuge eines Gewaltverbrechens. Seine Vorurteile gegen die Jugendlichen machen ihn am Streit und dem Mord an einem der Schüler mitschuldig.

 

Horváth zeigt die Krankheit einer Gesellschaft, Kälte als Schuld: »Die Erde dreht sich in das Zeichen der Fische hinein. Da wird die Seele des Menschen unbeweglich wie das Antlitz eines Fisches.« Und mitten darin eine Jugend, die, geprägt von einer diktatorischen Ideologie der Erwachsenen, grausam und melancholisch, böse und traurig ist und keine Verantwortung kennt.

 

In einem Theater-Film-Projekt werden sich der Theaterregisseur Markus Heinzelmann und der Bühnenbildner und Filmregisseur Jan Müller gemeinsam mit den Schauspielern des Theaterhauses und Jugendlichen der Stadt auf die Suche nach dem Drill der Moderne begeben. Was gibt jungen Menschen heute in ihrem Leben eine Form?

 

Regie: Markus Heinzelmann, Jan Müller

 

Kartentelefon: 03641/886944

tickets@theaterhaus-jena.de

Vorverkauf: Tourist-Information Jena, Markt 16 23, 07743 Jena, T.: 03641/498060

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑