Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ödön von Horváth "Kasimir und Karoline" im JOSEFSTADT Theater WienÖdön von Horváth "Kasimir und Karoline" im JOSEFSTADT Theater WienÖdön von Horváth...

Ödön von Horváth "Kasimir und Karoline" im JOSEFSTADT Theater Wien

Premiere Do, 13. September 2012, 19.30 Uhr. -----

Die Ballade vom arbeitslosen Chauffeur Kasimir und seiner Braut Karoline, die sich nur mal amüsieren wollte beim Oktoberfest, und dann böse auf die Nase fällt, gehört zu den schönsten Theaterstücken deutscher Sprache.

Seit der Renaissance, die der Autor Horváth mit der Hinwendung zu Sozialkritik und der Wiederentdeckung des kritischen Volksstücks in den 1970er Jahren erlebte, ist es nicht mehr von den Bühnen wegzudenken. 1932 uraufgeführt, kurz nach der Weltwirtschaftskrise, zeigt es einsame Gestalten in einer schlechten Zeit, die viel Not und wenig Mitleid kennt.

 

Kasimir hat gerade seinen Job als Fahrer verloren, seine Freundin Karoline möchte sich trotzdem ausgerechnet an diesemAbend auf dem Fest amüsieren. Die beiden streiten sich, und aus der eben noch nur theoretischen Möglichkeit, sich zu trennen, wird plötzlich Realität. Der kleine Mann verliert die Frau an das Großbürgertum und rutscht selbst in die kriminelle Szene ab. Am Ende kommen beide zwar scheinbar noch mit einem blauen Auge davon, aber die Möglichkeit von Nähe ist endgültig zerstört. In dieser traurigenWelt lebt jeder für sich alleine.

 

Regie Georg Schmiedleitner

Bühnenbild Harald Thor

Kostüme Alfred Mayerhofer

Musik Clemens Hofer

 

Kasimir HaraldWindisch

Karoline Katharina Straßer

Rauch Heribert Sasse

Speer Herbert Föttinger

Schürzinger Peter Scholz

Der Merkl Franz Thomas Mraz

Dem Merkl Franz seine Erna Gerti Drassl

Elli JohannaWolff

Maria Michaela Schausberger

Eine Person/Der Schutzengel/

Der Sanitäter Friedrich Schwardtmann

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑