Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Offene Zweierbeziehung" von Dario Fo und Franca Rame - Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau"Offene Zweierbeziehung" von Dario Fo und Franca Rame -..."Offene Zweierbeziehung"...

"Offene Zweierbeziehung" von Dario Fo und Franca Rame - Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau

Premiere Samstag 20.11.2021, 19:30 Uhr, Theater Zittau Studiobühne

Nein, keine Handvoll, gleich einen ganzen Cocktail an Pillen will Antonia, die sich im Bad eingeschlossen hat, diesmal schlucken. Und noch 18 Zäpfchen hinterher. Ja, alles schön kleingehackt, immer rein in den Hals. Optalidon, Dolviran, Vesparex, Phanodrom. – Warum? Weil ihr Mann ständig Weiber aufreißt! Dieser Drecksack!

 

Der Drecksack hat bereits Routine. Schließlich ist der aktuelle Selbstmordversuch seiner Angetrauten nicht der erste. Den Notarzt hat er längst alarmiert. Nun gibt er sich alle Mühe, sie von ihrem Selbstmordversuch abzubringen, redet mit Engelszungen durch die verschlossene Badezimmertür auf sie ein und – hat auf einmal die rettende Idee: Ein neues Beziehungsmodell, die nach beiden Seiten offene Zweierbeziehung, muss her! Kein Grund mehr für Eifersucht und Depression. Nie wieder „Ich springe aus dem Fenster“! Nie wieder Tabletten und Notaufnahme. Es gäbe fortan nicht mal mehr Streit. Weil jeder und jede tun und lassen kann, wozu die Lust ihn, aber eben auch sie treibt.

Nach anfänglichem Zögern lässt sich Antonia auf den Plan ein. Sie stellt ihr Leben radikal auf den Kopf: mit neuem Selbstbewusstsein, neuer Figur, neuen Klamotten, neuer Wohnung und mit neuem, natürlich viel jüngerem Liebhaber. Er ist Physiker, Professor, Nobelpreisanwärter sogar, gut aussehend, erotisch anziehend und noch dazu musisch begabt. In einem Wort: ein Superman. – Auf einmal findet der Gatte die eigene Idee gar nicht mehr so ideal. Mit allen Mitteln versucht er, Antonia von ihrem neuen Leben abzubringen.

Ehe vs. offene Partnerschaft. Dario Fo und Franca Rame sind Meister in der Verbindung von Dialogwitz und Slapstick. In ihren Stücken decken sie gesellschaftliche und zwischenmenschliche Machtstrukturen auf und stellen
dabei die Würde der Schwachen und Gedemütigten wieder her. ‎‎

Antonia: die Ehefrau
Maria Weber
Ein Mann: der Ehemann
Marc Schützenhofer

Regie
Amina Gusner
Ausstattung
Ulrike Bode, Mario Wenzel
Dramaturgie
Theresa Selter, Martin Stefke
Regieassistenz
Alexandra Rausch
Inspizienz
Uwe Körner
Soufflage
Sarah Michel, Nick Hentschel

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑