Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Offene Zweierbeziehung" von Dario Fo und Franca Rame im Theater Görlitz"Offene Zweierbeziehung" von Dario Fo und Franca Rame im Theater Görlitz"Offene Zweierbeziehung"...

"Offene Zweierbeziehung" von Dario Fo und Franca Rame im Theater Görlitz

Premiere am Sa., 16. Oktober 2010, 19.30

 

In der Ehe von Antonia und Luigi kracht es gewaltig, denn Luigi geht fremd. Er schlägt ihr auch noch, um die Ehe zu retten, eine offene Zweierbeziehung vor, ja er – ganz liberaler Zeitgenosse – ermutigt sie sogar, sich neue Männer zu suchen.

Schließlich geht Antonia auf den Vorschlag ihres Gatten ein. Doch während Luigi in der so gewonnenen Freiheit förmlich aufblüht, fällt es ihr unendlich schwer, sich zu sammeln, sich wieder attraktiv zu fühlen und neue Beziehungen einzugehen. Sie joggt, kauft sich andere Kleider, zieht in eine neue Wohnung – irgendwann heilt die Zeit ihre Verletzungen. Aber je wohler sich Antonia fühlt, desto misstrauischer wird ihr Gatte, der sie immer noch täglich besucht. Als sie ihm erzählt, dass sie einen neuen Freund gefunden hat, einen Professor, erkennt er sich plötzlich selbst nicht mehr wieder: Da flippt dieser tolerante, coole Luigi aus Eifersucht völlig aus und die Situation kippt...

 

Als echter Fo/Rame ist das Stück eine äußerst rasante Komödie, deren Struktur es ermöglicht – Antonia erzählt die Geschichte ihrer Ehe mit Luigi rückschauend – von vergangenen Verletzungen mit Abstand lachend und pointiert zu erzählen. Da wird kein Gag ausgelassen, wenn die zwei Spieler zwischen den verschiedenen narrativen Ebenen springen und die Tiefen einer langjährigen Ehe ergründen, in der es neben Liebe und Vertrauen eben auch um Spielarten von Macht, Verfügbarkeit und verbaler Gewalt geht...

 

Regie/Bühne: Petra Dannenhöfer

Kostüme: Ricarda Knödler

 

Besetzung:

Antonia - Renate Schneider

Luigi - Philipp von Schön-Angerer

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑