Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oldenburgisches Staatstheater: Death knocks / Der Kaiser von Atlantis oder Die Tod -VerweigerungOldenburgisches Staatstheater: Death knocks / Der Kaiser von Atlantis oder...Oldenburgisches...

Oldenburgisches Staatstheater: Death knocks / Der Kaiser von Atlantis oder Die Tod -Verweigerung

Premiere am Sa 4. September im Kleinen Haus

Oper in einem Akt (2001) von Christian Joost, nach dem Schauspiel von Woody Allen /

Spiel in einem Akt (1943/44) von Viktor Ullmann, Libretto von Peter Kein

Dieser Doppelabend widmet sich aus zwei Perspektiven dem Thema Tod. Was passiert, wenn der Tod plötzlich beschließt, seinen Dienst zu verweigern? Oder umgekehrt: Der Tod kommt, aber niemand will sterben?

 

In der Kurzoper Death knocks steht der Tod unerwartet vor Nat Ackermann, um ihn mitzunehmen. Der erfolgreiche Geschäftsmann hat allerdings weder Zeit noch Lust zum Sterben und verführt ihn kurzerhand zu einem Kartenspiel um Leben und Tod. Christian Josts Oper basiert auf dem gleichnamigen Schauspiel von Woody Allen. Mit dem für den Filmemacher typischen schwarzen Humor wird der Augenblick des Sterbens ironisch in Szene gesetzt. Der Berliner Komponist hat dazu eine Musik geschrieben, die den witzig absurden Dialogen Woddy Allens eine existentielle Dimension verleiht.

 

In Der Kaiser von Atlantis verweigert der Tod dem die Welt beherrschenden Kaiser Overall den Dienst – just in dem Moment, als dieser den »großen, segensreichen Krieg aller gegen alle« verkünden lässt. Doch der Tod will sich nicht länger von Overall, der aus ihm ein Massenphänomen gemacht hat, zum »kleinen Handwerker des Sterbens« degradieren lassen. Overalls apokalyptisches Vernichtungswerk verliert seinen Sinn und er selbst seine Macht. Denn was ist ein Krieg ohne Tote?

 

Viktor Ullmann schrieb Der Kaiser von Atlantis 1943/44 als Häftling im Konzentrationslager Theresienstadt. 1944 wurden er und sein Librettist Peter Kien in Auschwitz noch vor der Uraufführung ermordet, die so erst 1975 in Amsterdam erfolgte.

 

Inszenieren wird diesen Doppelabend Alexander Müller-Elmau, der sich zunächst als Bühnenbildner einen Namen gemacht hat und seit 2003 sehr erfolgreich Regie führt.

Musikalische Leitung: Karl Prokopetz.; Inszenierung und Bühne: Alexander Müller-Elmau

Kostüme: Werner Fritz; Darmaturgie: Katharina Ortmann

 

Mit: Ingela Onstad, Linda Sommerhage; Paul Brady, Henry Kiichli, Peter Felix Bauer, Michael Pegher, Daniel Ohlmann

 

Weitere Vorstellungen: Di 7., Mi 15., und Mi 22. September

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑