Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oldenburgisches Staatstheater: Ein Theater entsteht auf dem Fliegerhorst Oldenburgisches Staatstheater: Ein Theater entsteht auf dem Fliegerhorst Oldenburgisches...

Oldenburgisches Staatstheater: Ein Theater entsteht auf dem Fliegerhorst

Der Orchestergraben ist ausgehoben, die Bühne wird gefräst, die Tribünen sind angeliefert, die notwendigen Maßnahmen für die Akustik laufen, ebenso für Heizung und Elektrik: Stück für Stück nähert sich die Halle 10 auf dem Fliegerhorst ihrer neuen Bestimmung als Ersatzspielstätte des Oldenburgischen Staatstheaters.

Wie bereits bekannt gegeben, werden hier während der Sanierung des Großen Hauses in der kommenden Spielzeit 2010.2011 zahlreiche Produktionen zu sehen sein; die Exerzierhalle und das Kleine Haus sind vom Umbau nicht betroffen und werden weiter bespielt. Auf dem riesigen Tor der Halle 10 und auf dem Titel des gerade erschienenen Spielzeitheftes der neuen Saison steht es zu lesen: zur Wahlheimat soll die Halle dem Ensemble und den Zuschauern werden.

 

„Wenn man hier auf der Baustelle sieht, wie eine neue Spielstätte entsteht, steigt die Vorfreude und Spannung auf die außergewöhnliche Saison, die uns alle ab September erwartet“, sagte Generalintendant Markus Müller, der bei einem Lokaltermin heute Nachmittag Vertreter der Medien über den Stand der Baumaßnahmen informierte. „Den Raum darauf vorzubereiten, dass hier Oper, Schauspiel, Tanz und Konzert ein Jahr lang eine Heimat finden können, ist eine große Herausforderung. Die Aussicht auf die großen künstlerischen Möglichkeiten, die die Halle danach bieten wird, befeuert alle Beteiligten bei ihrer Arbeit.“

 

Die Halle 10 wird am 11.9.2010 mit Bertolt Brechts „Dreigroschenoper“ in einer Inszenierung vom leitenden Regisseur K.D. Schmidt eröffnet, der gesamte Spielplan der neuen Saison steht unter www.staatstheater.de.

Unterdessen wird im Großen Haus des Staatstheaters weiter gespielt. Wer also vor der Sanierung noch einmal in der gewohnten Umgebung sitzen möchte, kann dies noch bis zu den Sommerferien Ende Juni realisieren.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑