Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oldenburgisches Staatstheater: Ein Theater entsteht auf dem Fliegerhorst Oldenburgisches Staatstheater: Ein Theater entsteht auf dem Fliegerhorst Oldenburgisches...

Oldenburgisches Staatstheater: Ein Theater entsteht auf dem Fliegerhorst

Der Orchestergraben ist ausgehoben, die Bühne wird gefräst, die Tribünen sind angeliefert, die notwendigen Maßnahmen für die Akustik laufen, ebenso für Heizung und Elektrik: Stück für Stück nähert sich die Halle 10 auf dem Fliegerhorst ihrer neuen Bestimmung als Ersatzspielstätte des Oldenburgischen Staatstheaters.

Wie bereits bekannt gegeben, werden hier während der Sanierung des Großen Hauses in der kommenden Spielzeit 2010.2011 zahlreiche Produktionen zu sehen sein; die Exerzierhalle und das Kleine Haus sind vom Umbau nicht betroffen und werden weiter bespielt. Auf dem riesigen Tor der Halle 10 und auf dem Titel des gerade erschienenen Spielzeitheftes der neuen Saison steht es zu lesen: zur Wahlheimat soll die Halle dem Ensemble und den Zuschauern werden.

 

„Wenn man hier auf der Baustelle sieht, wie eine neue Spielstätte entsteht, steigt die Vorfreude und Spannung auf die außergewöhnliche Saison, die uns alle ab September erwartet“, sagte Generalintendant Markus Müller, der bei einem Lokaltermin heute Nachmittag Vertreter der Medien über den Stand der Baumaßnahmen informierte. „Den Raum darauf vorzubereiten, dass hier Oper, Schauspiel, Tanz und Konzert ein Jahr lang eine Heimat finden können, ist eine große Herausforderung. Die Aussicht auf die großen künstlerischen Möglichkeiten, die die Halle danach bieten wird, befeuert alle Beteiligten bei ihrer Arbeit.“

 

Die Halle 10 wird am 11.9.2010 mit Bertolt Brechts „Dreigroschenoper“ in einer Inszenierung vom leitenden Regisseur K.D. Schmidt eröffnet, der gesamte Spielplan der neuen Saison steht unter www.staatstheater.de.

Unterdessen wird im Großen Haus des Staatstheaters weiter gespielt. Wer also vor der Sanierung noch einmal in der gewohnten Umgebung sitzen möchte, kann dies noch bis zu den Sommerferien Ende Juni realisieren.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑